Ein Harry Potter RPG!
 
StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Liebe Grüße
von Gast Gestern um 12:36 pm

» Ankündigungen
von Fawkes So Apr 22, 2018 9:10 pm

» Blacklist
von Fawkes So Apr 22, 2018 8:59 pm

» Bestätigung der Freundschaftsanfrage
von Gast Do Apr 19, 2018 7:29 am

» Marietta Edgecombe
von Luna Lovegood Mo Apr 16, 2018 7:46 pm

» Moonshadows
von Gast So Apr 15, 2018 11:53 pm

» Ride the Lightning
von Gast So Apr 15, 2018 4:29 pm

» Fragen ans Team
von Gast Do Apr 12, 2018 8:07 pm

» Astoria Greengrass
von Astoria Greengrass Do Apr 12, 2018 12:21 pm


Teilen | 
 

 Narzissa Malfoy

Nach unten 
AutorNachricht
Narzissa Malfoy

avatar

Anzahl der Beiträge : 33
Ort : Malfoy Manor, Wiltshire
Arbeit : Ehefrau
Status : verheiratet

BeitragThema: Narzissa Malfoy    Mo Aug 14, 2017 9:41 pm

Steckbrief Vorlage

Infos

Vorname: Narzissa Elladora
Nachname: Malfoy, geb. Black
Spitzname: Bellatrix gab ihr als Kind den Spitznamen Zissy. Bellatrix und Andromeda nennen ihre kleine Schwester bis zum heutigen Tag so. Lucius hat diesen Kosenamen für seine Ehefrau später übernommen. Er benutzt ihn aber nur, wenn die Familie unter sich ist.
Alter: 41 Jahre
Geburtstag: 24. Dezember 1955
Zugehörigkeit: Reinblut
Aufgabe/Beruf: Ehefrau & Mutter
Patronus: Gepard
Irrwicht: Verlustangst (Draco betreffend)
Hogwartshaus: Slytherin
Zauberstab: Ulme, Einhornhaar, 12 ¾ Zoll, unflexibel

Aussehen und Kleidungsstil:
Bereits als Narzissa ein kleines Mädchen war, zeichnete sich ab, dass aus ihr eine Schönheit werden würde. Mit ihren langen, blonden Haaren und den strahlend blauen Augen, erfüllte sie bereits als Kind die Anforderungen, die an eine Tochter aus dem vornehmen Hause Black gestellt wurden. Sie war hübsch und wurde mit jedem Tag, den sie älter wurde nur hübscher. Im Alter von nur 13 Jahren galt sie als die Schönheit ihrer Generation und wurde bei den reinblütigen Familien als gute Partie gehandelt, die jede Familie gerne an ihren Sohn verheiratet hätte.
Narzissa ist mittlerweile über 40, aber an ihrer Attraktivität und ihrer Eleganz hat sich nichts geändert. Narzissa ist eine große Frau von schlanker Statur. Sie hat lange Beine und eine schmale Taille. Obwohl ihre langen Haare, die ihr glatt über die Schultern bis auf den Rücken fallen, blond sind und sie seit Generationen die erste Blondine im Hause Black ist, erkennt man auch bei ihr den vornehmen blassen Teint, die hohen Wangenknochen und langen Wimpern, die den meisten Familienmitgliedern der Familie Black zu eigen sind. Sie hat ein hübsches Gesicht mit großen, blauen Augen und vollen Lippen.
Narzissa trägt ausschließlich maßgeschneiderte Gewänder, Umhänge und Kleider aus ausgewählten, hochwertigen Stoffen, wie Kaschmir und Seide. Sie ist sehr stilsicher und weiß welche Farben und Schnitte ihr gut stehen und ihrer Figur schmeicheln. Sie weiß, dass Lucius stolz darauf ist eine schöne Frau zu haben, die er vorzeigen kann und Narzissa bedient diese Rolle sehr gerne. Für sie ist es selbstverständlich, dass sie makellos aussieht, selbst wenn sie mit Lucius alleine ist. Sie genießt die Aufmerksamkeit und Bewunderung, die er ihr zuteil werden lässt. Narzissa hält nicht viel davon, wenn Frauen Hosen tragen. Die einzige Gelegenheit zu der sie Hosen trägt, sind die Ausritte mit Lucius. Allerdings sind auch ihre Reitkostüme maßgeschneidert und von ihrem Mann abgesegnet.
Sie besitzt Unmengen an Schmuck, Erbstücke der Blacks als auch der Malfoys und jede Menge Schmuck, den Lucius ihr bei jeder Gelegenheit schenkt, weil er ihre Vorliebe für Schmuck kennt. Narzissa trägt ihren Schmuck mit Stolz, da sie den Reichtum der Familie gern nach Außen präsentiert. Ihre Lieblingsschmuckstücke sind ihre Ringe (ihr Verlobungsring und Ehering; beide Ringe hat sie nie wieder abgenommen seit Lucius sie ihr angesteckt hat) und ein Medaillon, das Lucius ihr zu Dracos Geburt geschenkt hat. Darin sind Fotos von Lucius und Draco enthalten. Außerdem hat sie ein Lieblingsarmband. Es ist ein schlichtes, feingliedriges Armband aus Silber, das Andromeda ihr vor Jahren als Glücksbringer geschenkt hat. Niemand, außer Lucius weiß von wem Narzissa dieses Armband hat, das sie nur selten ablegt, solange es zu ihren Kleidern passt.

Avatarperson: Helen McCrory

Sonstige Facts/Besonderheiten: Narzissa ist keine Todesserin.

Familie

Mutter: Druella Black, geb. Rosier (geb. 1930)
Vater: Cygnus Black III (geb. 1928 / †. 23.10.1992)
Geschwister: Bellatrix Lestrange, geb. Black (geb. 1951)
Andromeda Tonks, geb. Black (geb. 1954)
Sonstige Familie:
Pollux Black | Großvater, väterlicherseits (geb. 1912 / †. 08.07.1990)
Irma Black | Großmutter, väterlicherseits (geb. 1913)
Orion Black | Onkel, väterlicherseits (geb. 1929 / †. 30.12.1979)
Walburga Black | Tante, väterlicherseits (geb. 1925 / †. 28.06.1985)
Regulus A. Black | Cousin (geb. 1961 / †. 1979)
Sirius Black | Cousin (geb. 03.11.1959)
Rodolphus Lestrange | Schwager
Edward Tonks | Schwager
Nymphadora Tonks | Nichte (geb. 23.04.1973)
Abraxas Malfoy | Schwiegervater (geb. 1935 / †. 28.12.1994)
Lumina Malfoy, geb. Nott | Schwiegermutter (geb. 1938)
Cassiopeia Andromeda Malfoy (Tochter, geb. 19.12.1976 / †. 21.12.1976)
Aquila Regulus Malfoy (Sohn, geb. / †. 01.11.1978)
Draco Lucius Malfoy (Sohn, geb. 05.06.1980)
Haustier: Auf dem Gelände ihres Landsitzes halten Lucius und Narzissa weiße Pfauen. Außerdem besitzt die Familie einige edle Vollblutaraber, Jagdhunde, drei irische Wolfshunde und zwei Rassekatzen, die Lucius auf Wunsch seiner Frau kaufte.  

Familienhintergrund/Erziehung:
Narzissa stammt aus dem vornehmen Hause Black. Sie ist die jüngste Tochter von Druella und Cygnus Black. Für Druella war es eine schwere Geburt. Aufgrund von Komplikationen war sie danach nicht mehr in der Lage weitere Kinder zu bekommen. Von der Minute ihrer Geburt an hatte Druella nichts für ihre Jüngste übrig.
Narzissas Schwestern Bellatrix und Andromeda waren die einzigen Familienmitglieder, die sich über die Geburt eines weiteren Mädchens freuten. Ihren Vater hatte Narzissa mit der simplen Tatsache bereits enttäuscht, dass sie wieder nicht der ersehnte Erbe geworden war. Druella hatte in der Aufgabe einem Sohn das Leben zu schenken versagt und hasste ihre jüngste Tochter beinahe noch mehr als ihre älteren Töchter. Daher wichen ihre Eltern mit ihrem Namen auch von der Familientradition der Blacks ab. Für die Eltern waren ihre Töchter ein Ärgernis, die höchsten über eine vorteilhafte Heirat einen Wert für sie haben könnten.
Die Verpflichtungen, die mit ihrer Abstammung einher gingen, musste Narzissa sehr früh auf die harte Tour lernen. Der Erziehungsstil von Cygnus und Druella war von Autorität und Gewalt geprägt. Sie quälten ihre drei Töchter regelrecht, physisch wie psychisch, um ihren Willen zu brechen und ihnen Gehorsam und Disziplin beizubringen. Druella sah in der Schönheit ihrer drei Töchter ihr einziges Kapital. Ihr Ziel war es perfekte Ehefrauen aus ihnen zu machen, die sie lukrativ an die Erben reicher, reinblütiger Familien verheiraten konnte. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Schwestern gedrillt. An ihrer Haltung wurde akribisch gearbeitet, damit sie würdevolles und gebieterisches Auftreten lernten. Lektionen zum Benehmen und Verhalten in Gesellschaft standen genauso auf der Tagesordnung wie diverse Sprachen, Tanzstunden, Musikunterricht, Konversation und Haushaltsführung. Druella führte bei ihren Hauselfen ein sehr strenges Regiment und erwartete, dass ihre Töchter dies von ihr lernten.
Die Black Schwestern wuchsen zweisprachig, mit Englisch und Französisch auf und mussten je älter sie wurden weitere Sprachen lernen. Natürlich ging es nicht darum, dass Narzissa und ihre Schwestern Bildung erhielten. Frauen haben in dem Weltbild der reinblütigen Gesellschaft nichts zu sagen, sich nicht mit Politik und Gesellschaft zu beschäftigen und keine eigene Meinung zu haben. Gute Ehefrauen hinterfragten ihre Ehemänner schließlich nicht. Die Black Schwestern mussten nur aus dem Grund all diese Dinge lernen und mehrere Sprachen sprechen, damit ihre Eltern sie als kultiviert anpreisen konnten.
Für Narzissa fühlte sich ihre Erziehung im Nachhinein an als wäre sie ein Hund gewesen, dem man Kunststücke beigebracht hatte, die man später abrufen konnte. Auf nichts anderes wurden sie vorbereitet. Fehlverhalten oder Versagen wurde von den Eltern grausam bestraft. Druella verteilte Ohrfeigen und nutzte sehr gerne einen Peitschen – Fluch, insbesondere dann, wenn sie die Haltung ihrer Töchter korrigieren wollte. Sie sperrte ihre Töchter allerdings auch regelmäßig in die dunkle Familiengruft. Narzissa entwickelte dadurch eine immense Abneigung gegen Dunkelheit, enge Räume und Spinnen, von denen es in der Gruft viele gegeben hat. Ängste, die sie auch als Erwachsene nicht ablegen kann. Wenn Lucius nicht bei ihr ist, schläft sie grundsätzlich mit Licht, damit sie nicht alleine im Dunkeln aufwacht.
Cygnus setzte vornehmlich diverse Flüche ein um seine Töchter zu disziplinieren. Sogar der unverzeihliche Cruciatus – Fluch kam in ihrer Erziehung zum Einsatz. Narzissa war fünf Jahre alt als sie ihn zum ersten Mal zu spüren bekam. Sie erlebte ihre Kindheit in ständiger Angst vor ihren Eltern. Das eigentlich sensible Mädchen lernte ihre Emotionen vollkommen abzuschotten und das zu tun, was von ihr erwartet wurde. Sie war ständig damit beschäftigt ihren Eltern keinen Anlass für Strafen zu geben.
Durch die Behandlung der Eltern entwickelten Narzissa und ihre älteren Schwestern ein sehr enges Verhältnis. Liebe erfuhren sie nur im Zusammenhalt miteinander. Als Älteste versuchte Bellatrix oft ihre jüngeren Schwestern zu beschützen und Strafen von ihnen abzuwenden, indem sie sie auf sich nahm. Besonders in jüngeren Jahren ersetzte Bellatrix Narzissa ein Stück weit die Mutter. Sie kümmerte sich liebevoll um ihre jüngste Schwester und spendete ihr Halt und Trost. Später als Bellatrix in Hogwarts Kontakt zu den Dunklen Künsten und Anhängern von Lord Voldemort bekam, entfremdeten sich die Schwestern ein Stück weit. Narzissa verabscheute Gewalt. Aggressionen und Gewalt in jeglicher Form verunsicherten sie und machten ihr Angst, während Bellatrix zunehmend weniger Skrupel zu kennen schien. Obwohl Narzissa wusste, dass Bellatrix Todesserin war, wollte sie in ihr grundsätzlich die liebevolle Schwester aus ihrer Kindheit sehen und versuchte alles andere auszublenden, was ihr mit den Jahren immer schlechter gelang. Trotzdem ist Narzissa auch als Erwachsene davon überzeugt, dass es auch in Bellatrix etwas Gutes geben muss.
Nachdem Bellatrix nach Hogwarts gekommen war, wurde die Beziehung zwischen Andromeda und Narzissa gefestigter und stärker. Aufgrund des geringen Altersunterschiedes von nur einem Jahr, gab es zwischen Narzissa und Andromeda ein großes Verständnis für die jeweils andere und ihre Probleme und Sorgen im Alltag. Vom Charakter her war Andromeda Narzissa mit ihrer ruhigen, liebevollen, fürsorglichen Art auch ähnlicher als Bellatrix es war, die Narzissa mit ihren Aggressionen so manches Mal auch Angst machte und sie mit spöttischen Bemerkungen mitunter auch verletzte. Narzissa vertraute Andromeda mehr als Bellatrix. Sie war nicht nur Narzissas Schwester, sondern auch ihre beste Freundin, der sie alles sagen konnte und die sie nie enttäuschte. Trotz Andromedas unglücklicher Heirat suchte Narzissa später den Kontakt zu ihrer Schwester und machte sie zur Patin ihres einzigen Sohnes Draco. Die Schwestern hielten den Kontakt zueinander allerdings stets geheim. Lucius ist der einzige, der in dieses Geheimnis von Narzissa eingeweiht ist.
In ihrer Kindheit war Narzissa nicht selten bei ihrer Tante und ihrem Onkel zu Besuch. Sie fürchtete Orion und Walburga nicht weniger als ihre eigenen Eltern. Zu ihren vier und sechs Jahre jüngeren Cousins konnte Narzissa nie eine gute Beziehung aufbauen. Sie hätte zwar nur zu gerne mit ihnen gespielt, aber sie fürchtete die Strafen ihrer Eltern, wenn sie sich nicht benahm und zeigte ihren Cousins die kalte Schulter, wie es von ihr erwartet wurde.
Erst als verheiratete Frau lernte Narzissa zumindest Regulus besser kennen. Von Sirius wusste sie nur, dass er wie Andromeda aus der Familie ausgestoßen worden war. In seiner Zeit als Todesser war Regulus oft auf Malfoy Manor zu Besuch. Narzissa verstand sich sehr gut mit ihm. Insgeheim sah sie in dem ehrgeizigen, jungen Mann eine Art kleinen Bruder. Sie bemerkte die Veränderung in ihm als er sich vom Dunklen Lord abwandte und war am Boden zerstört als sie von seinem Tod erfuhr.


Charakter

Hobbys: Narzissa betrachtet ihr Dasein als reiche Ehefrau und Mutter als ihren Lebensinhalt. Obwohl sie nie wie ihre Mutter sein wollte, führt sie ihren Haushalt mit strenger Hand. Zwar geht es ihren Hauselfen bei ihr materiell besser als in manch anderer Zaubererfamilie, beispielsweise hat sie auf Malfoy Manor einen eigenen kleinen Raum für die Hauselfen zum Schlafen eingerichtet, in denen jeder ihrer Hauselfen zumindest ein Bett hat und wenn sie Befehle erteilt, dann spricht sie höflich, aber bestimmt mit ihnen. Trotzdem duldet sie keine Fehler und bestraft Fehler dementsprechend. Im Gegensatz zu ihrem Mann allerdings erinnert sie die Hauselfen nicht an Strafen und wird auch nicht ausfallend oder gewalttätig ihnen gegenüber.
Da Lucius Malfoy durchaus eine andere Vorstellung von einer Ehefrau hat, als Narzissas Eltern und durchaus viel Wert auf die Meinung seiner Frau legt, interessiert Narzissa sich für die Politik und die Entwicklungen in der Zauberergesellschaft. Sie ist grundsätzlich bestens informiert und diskutiert auch gerne mit Lucius über aktuelle Themen und seine geschäftlichen Interessen. Allerdings nur solange die Familie unter sich ist. Für die Öffentlichkeit und in Gesellschaft von Freunden kennt Narzissa ihren Platz. Sie spielt das Vorzeigepüppchen. Es stört sie auch nicht weiter, dass sie nach außen wirkt wie das blonde Dummerchen. Es ist ihr wichtig ihren Ehemann unterstützen zu können.
Lucius hatte ihr eine weiße Vollblutaraberstute zur Hochzeit geschenkt, auf der Narzissa reiten lernte. Seitdem begleitet Narzissa ihren Gatten regelmäßig auf Ausritten über das Anwesen. Mittlerweile reitet sie allerdings eine Grauschimmelstute, die eine Tochter ihrer Schimmelstute ist, um das in die Jahre gekommene Pferd zu schonen.
Überhaupt ist Narzissa gerne auf dem Anwesen unterwegs. Sie liebt Spaziergänge in ihren Gärten, die sie nach ihren Vorstellungen gestalten ließ. Nur unter ihrer Aufsicht pflegen ihre Hauselfen die Gärten. Einzig um ihren Rosengarten kümmert sich Narzissa eigenhängig und nicht immer benutzt sie Magie dabei, etwas das ihr Mann höchst amüsant findet, da Narzissa eigentlich nicht besonders viel für Dreck übrig hat. Sie liest sie viel und spielt gerne Zaubererschach gegen Lucius oder Draco, wenn ihr Sohn sich in seinem Alter noch dazu überreden lässt.
Mit größter Hingabe und Liebe widmet Narzissa sich der Erziehung ihres einzigen Sohnes, den sie über alle Maßen verwöhnt. Narzissa verbringt sehr viel Zeit mit Draco bis er nach Hogwarts kommt. Schließlich muss sie sich damit begnügen Draco nur in den Ferien bei sich zu haben, ihrem Sohn Geschenke zu kaufen und ihm Pakete nach Hogwarts zu schicken. Wenn sie kein Geld in Geschenke für Draco investiert, kauft sie gerne teure Gewänder und Umhänge und Schmuck.
Als Kind musste Narzissa Klavier und Harfe spielen lernen. Sie war talentiert und es machte ihr Spaß. In Hogwarts hat sie im Schulchor mitgesungen, bis ihre Eltern heraus fanden, das dort auch Muggelstämmige mitsingen durften. Danach musste Narzissa den Schulchor zu ihrem Leidwesen verlassen. Ihr Talent hat sie nicht verloren. Auch auf Malfoy Manor hat sie das Klavier und Harfe spielen nicht aufgegeben. Das Klavier spielen hat sie später Draco beigebracht, der ihr Talent zu ihrem großen Stolz geerbt hatte.

Vorlieben:
- ihre Familie, insbesondere ihr einziger Sohn Draco
- Musik, Klavier & Harfe spielen
- ihr Rosengarten
- Spaziergänge mit Lucius
- ihre Pferde
- Sonnenaufgänge
- Luxus, Privilegien
- Schmuck, schöne Kleidung

Abneigungen:
- wenn jemand schlecht über ihre Familie spricht
- Dunkelheit
- enge Räume
- Spinnen
- schlechte Manieren
- Voldemort & seine Todesser (sie fürchtet den Dunklen Lord und seine Anhänger)
- Schwarze Magie (ebenfalls aus Angst)
- Gewalt, Aggressionen

Stärken:
- die Liebe zu ihrem Sohn und ihrem Ehemann
- Schönheit
- Charme
- Intelligenz
- Okklumentik
- Heilungszauber
- Talent für Zaubertränke
- Willensstärke
- Perfektionismus

Schwächen:
- die Liebe zu ihrem Sohn und ihrem Ehemann
- zu fürsorglich & überbesorgt im Bezug auf Draco
- die traumatischen Erlebnisse ihrer Kindheit
- Toujours Pur → die Erziehung im Hause Black
- viele Ängste
- Opportunismus
- Stolz
- Arroganz
- Hochmut


Charakter:
Schon zu Schulzeiten hatte Narzissa den Ruf eine schöne Eiskönigin zu sein. Sie ist stets beherrscht und kontrolliert und zeigt nur die Emotionen nach außen, die sie zeigen möchte. Ihre blauen Augen wirken meistens kalt und berechnend. Ihr Lächeln ist stolz und arrogant. Allerdings ist das nur die sorgfältig gepflegte Fassade, die Narzissa aus Selbstschutz aufbaute und seitdem aufrecht erhält.
Narzissa war ein ängstliches, sehr sensibles Kind, das unter der Gefühlskälte und Gewalt in ihrer Familie litt. Sie war weinerlich und in den Augen ihrer Eltern nicht hart genug. Für ihre Tränen wurde sie grundsätzlich hart bestraft, aber auch für ihre Albträume und Ängste. So hatte sie von klein auf Angst im Dunkeln, was ihre Eltern damit bestraften, indem sie Narzissa über Stunden im Dunkeln einsperrten. Je mehr sie weinte, umso härter waren die Strafen ihrer Eltern. Sie versuchten Narzissa ihr Mitgefühl und ihre Empathiefähigkeit auszutreiben, indem sie bei Bestrafungen ihrer Schwestern oder der Hauselfen anwesend sein musste. Weinte sie, fielen die Strafen härter aus.
Ihre Kindheit hat Narzissa schwer traumatisiert. Ihr einziger Halt war die Liebe ihrer älteren Schwestern. Mit der Zeit lernte sie ihre Gefühle einzumauern und zu beherrschen. Jegliche Empathiefähigkeit, ihre Sensibilität und Verletzlichkeit behielt Narzissa für sich. Niemand sollte wissen, dass sie ein emotionaler Mensch war. Sie hatte gelernt Emotionen als Schwäche zu betrachten. Sogar vor Bellatrix hielt sie sich zurück je älter die Schwestern wurden, wohl wissend, dass die erwachsene Bellatrix viel härter und unbarmherziger war, als das Mädchen Bellatrix es gewesen war. Nur Andromeda gegenüber konnte Narzissa ihre Gefühle zulassen und musste sich nicht verstecken. Andromeda, die Narzissa liebte, wie sie war, auch mit ihren Ängsten und ihrer emotionalen Art, verdankt Narzissa es, dass sie emotional nicht genauso abstumpfte wie Bellatrix.
Durch die glückliche Fügung des Schicksals, dass aus der arrangierten Ehe zwischen Lucius und Narzissa eine ehrliche Liebe wurde, gewann Narzissa an Selbstvertrauen. Lucius' Liebe zu ihr förderten die guten Eigenschaften, für die sie seit ihrer Kindheit bestraft wurde. Im Gegensatz zu Andromeda hat Narzissa es allerdings nie vollkommen geschafft ihre Kindheit hinter sich zu lassen. Sie lebt das Weltbild, das ihr damals beigebracht wurde und befolgt die Etikette, ohne sie jemals hinterfragt zu haben. Für die Öffentlichkeit bleibt sie stets die Eiskönigin. Die Gleichgültigkeit, die sie als Maske nach außen trägt, verbirgt eine Ehefrau und Mutter, die ihren Mann und ihren Sohn mehr liebt als ihr eigenes Leben. Einzig auf Malfoy Manor, lässt Narzissa ihre sorgfältig aufgebaute Fassade fallen und ist sie selbst.
Lucius und Draco kennen Narzissa als aufopferungsvolle, fürsorgliche Frau, die sehr viel Liebe und Wärme zu geben hat und auch herzlich und albern sein kann, wenn die Familie unter sich ist. Sie wissen, dass Narzissas blaue Augen auch sanft in die Welt sehen können und ihr Lächeln liebevoll sein kann. Da Narzissa in ihrer Kindheit elterliche Liebe vermisste und Gewalt erleben musste, ist sie bei Dracos Erziehung überfürsorglich. Es liegt ihr besonders am Herzen, dass ihr Sohn glücklich ist und sorgenfrei aufwächst. Sie will nicht, dass Draco jemals an der Liebe seiner Eltern zu ihm zweifelt. Narzissa tut alles dafür, dass er in dem Bewusstsein groß wird, dass sie stolz auf ihn ist und er ihre Liebe niemals verlieren kann, egal was passiert. Sie erkennt sich teilweise in ihm wieder. Ihr ist bewusst, dass er sie braucht, auch wenn er in ein Alter gekommen ist, indem er erwachsen und eigenständig wird. Narzissa will für ihn die Mutter sein, die sie sich als Kind gewünscht hätte. Für ihren Sohn würde Narzissa die Welt auf den Kopf stellen. Hauptsache er ist unversehrt und glücklich.
In ihrer Ehe verhält es sich ähnlich. Die Liebe zwischen Lucius und Narzissa ist trotz arrangierter Ehe echt. Narzissa vertraut Lucius vollkommen. Sie ist eine leidenschaftliche, zärtliche Ehefrau. Lucius ist der einzige Mann, bei dem sie sich jemals ganz hat fallen lassen und der Mensch, der sie, mal abgesehen von Andromeda, am Besten kennt. Aus ihrer Liebe zu Lucius macht sie kein Geheimnis. In einer Gesellschaft, in der Ehen vielen Gründen geschlossen wurden, aber höchst selten aus Liebe, und die Liebe zwischen Eheleuten sogar für unangebracht gehalten wurde, wollte Narzissa Draco in dem Bewusstsein aufwachsen lassen, dass er aus Liebe heraus geboren wurde und nicht in erster Linie aus politischem Kalkül und um die Blutlinie der Malfoys fortzusetzen.
Gefühlsausbrüche oder unüberlegte Äußerungen kommen bei ihr fast niemals vor. Sie verabscheut Schimpfworte, schlechtes Benehmen und Gewalt seit ihrer frühen Kindheit. In ihrem Haushalt duldet sie nichts dergleichen. Nicht einmal die Hauselfen behandelt sie schlecht. Allerdings hält sie Lucius nicht davon ab, wenn er die Hauselfen bedroht oder misshandelt. Auch, wenn sie es nicht für gut hält, ist es ihr lieber, dass er dort ein Ventil hat, anstatt sich ein anderes zu suchen. Schließlich sind es nur Hauselfen. So unterstützt Narzissa zwar die Politik des dunklen Lords, aber seine Methoden sind ihr zuwider. Die Aggressionen und die Gewalt, die Voldemort und seine Anhänger ausüben, ängstigen Narzissa. Am liebsten hätte sie nichts mit Dunkler Magie zu tun. Die Faszination, die Lucius und auch Draco dafür übrig haben, toleriert sie mit Sorge.
Narzissa betrachtet es als ihre Lebensaufgabe ihre Familie zusammen zu halten. Dahingehend ist sie sehr opportunistisch veranlagt. Die Ideale und Werte der Gesellschaft, in der sie lebt, interessieren sie nur solange, wie es sich mit dem Wohl ihrer Familie vereinbaren lässt. Narzissa nutzt jede Gelegenheit, die sich ihr bietet um Vorteile zu erzielen. Das tut sie auch bei Lucius. Zwar schätzt Lucius ihre Meinung, aber manchmal hilft sie nach ihn zu überzeugen, indem sie ihre Schönheit und Lucius' Schwäche für sie ausnutzt. Meistens profitiert Draco von Narzissas Einflussnahme auf ihren Gatten. Trotz der selbstlosen Liebe, die Narzissa Lucius und Draco entgegen bringt, ist ihr Egoismus nicht fremd. Wenn man von ihrer Familie absieht, ist sie sich selbst die Nächste. Ihr Hochmut und ihre Eitelkeit lassen bei ihr auch kein Mitleid mit weniger privilegierten Menschen aufkommen. Die sind ihrer Meinung nach nämlich selbst Schuld an ihrer Situation und könnten ihr Leben ändern, wenn sie die Disziplin dazu hätten.
Nach oben Nach unten
Narzissa Malfoy

avatar

Anzahl der Beiträge : 33
Ort : Malfoy Manor, Wiltshire
Arbeit : Ehefrau
Status : verheiratet

BeitragThema: Re: Narzissa Malfoy    Mi Sep 27, 2017 12:42 pm

Lebenslauf:
Am 24. Dezember 1955 wurde Narzissa Black geboren und enttäuschte ihre Eltern bereits im ersten Augenblick ihres Lebens. Sie war nicht der erhoffte Sohn, den Druella und Cygnus nach zwei Töchtern erwartet hatten. Ihre Eltern überließen Narzissa einer Amme und später diversen Kindermädchen. Die Lieblosigkeit mit der sie aufwuchs, belastete das kleine Mädchen sehr. Sie hatte seit jeher Angst vor der Dunkelheit, aber wenn sie weinte oder Albträume hatte, wurde sie ignoriert bis sie sich von alleine beruhigte oder sie wurde direkt bestraft. Ihre Kindermädchen waren ausschließlich dafür da ihre körperlichen, nicht seelischen Bedürfnisse, zu versorgen. Emotionale Nähe wurde in Narzissas früher Kindheit stark vernachlässigt. Liebevolle Zuwendung ihrer Familie war ihre größte Sehnsucht, die ausschließlich von ihren älteren Schwestern erfüllt wurde, denen es nicht anders erging als Narzissa.

Im Alter von drei Jahren nahm ihre Mutter Druella sich erstmal ihrer jüngsten Tochter an. Unter ihrer Mutter machte sie eine harte Schule durch. Bellatrix, Andromeda und Narzissa bekamen einen Privatlehrer, der ihnen schreiben und lesen beibrachte und sie in verschiedenen Sprachen unterrichtete. Nachmittags hatten die Schwestern entweder Musikunterricht oder ihre Mutter erteilte ihnen Lektionen zu gesellschaftlichen Regeln und Benehmen.
Bei Fehlverhalten und Versagen wurden Narzissa und ihre Schwestern hart bestraft. Druella gab Ohrfeigen, setzte einen Peitschenfluch ein und sperrte ihre Kinder regelmäßig ohne Essen und Trinken für Stunden ins dunkle Kellerverließ. Cygnus griff bei Strafen auf ausschließlich auf Flüche zurück. Er disziplinierte seine Töchter, indem er ihnen Schmerzen zufügte. Dabei setzte er auch den Cruciatus Fluch ein. Narzissa bekam ihn zum ersten Mal zu spüren als sie fünf Jahre alt war. Um Strafen zu entgehen, tat sie alles um ihren Eltern gerecht zu werden und sie nicht zu stören. Allerdings litt Narzissa nicht nur unter den Strafen, die ihr zuteil wurden. Das sensible Mädchen konnte es kaum ertragen, wenn die Eltern ihre Schwestern bestraften, aber jedes Mal, wenn sie um ihretwillen weinte, fielen die Strafen für Bellatrix und Andromeda härter aus und Narzissa wurde ebenfalls bestraft. Es ging soweit, dass ihre Eltern sie zwangen mit an zu sehen, wenn ihre Schwestern oder die Hauselfen gequält wurden.

Der Zusammenhalt und die Liebe zwischen Bellatrix, Andromeda und Narzissa war groß. Als Älteste war es Bellatrix, die ihre Eltern oft anlog und die Schuld auf sich nahm um Strafen von ihren jüngeren Schwestern abzuwenden. Bellatrix' Wut und Hass wurden mit jedem Tag größer. Je älter Narzissa wurde umso besorgter war sie, angesichts Bellatrix' Verhaltens, aber die Jüngere wollte grundsätzlich das Gute in ihrer älteren Schwester sehen, auch wenn es nicht viel Gutes mehr gab. Narzissa war sieben Jahre alt als Bellatrix nach Hogwarts kam. Andromeda und Narzissa hatten Angst davor alleine mit ihren Eltern zu sein, ohne ihre ältere Schwester, die sie schützte. Diese Angst schweißte sie beiden Jüngeren nur enger zusammen. Sie versuchten aufeinander aufzupassen. Bellatrix kehrte in den Ferien nach Hause zurück und erzählte die schönsten Geschichten von Hogwarts. Andromeda und Narzissa konnten es kaum erwarten selbst endlich ihr Elternhaus verlassen zu können. In Hogwarts würden sie fast das ganze Jahr für ihre Eltern unerreichbar sein.

Andromeda bekam ihren Brief drei Jahre später. Mit zwei älteren Schwestern in Hogwarts blieb Narzissa allein bei ihren Eltern, ohne jemanden, der sie schützen oder für sie da sein konnte. Sie vermisste insbesondere Andromeda, die ruhiger und liebevoller war als Bellatrix und bei der sie sein konnte, wie sie war. Im Alter von zehn Jahren hatte Narzissa bereits ein enormes Maß an Selbstbeherrschung gelernt. Das hübsche, blonde Mädchen versuchte für ihre Eltern die perfekte Tochter zu sein und war stets darauf bedacht keine Angriffsfläche zu bieten.

Im September 1966 endlich kam auch Narzissa nach Hogwarts. Sie war erst zehn Jahre alt bei ihrer Einschulung und würde in ihren Weihnachtsferien elf Jahre alt werden. Damit war sie in ihrem Jahrgang die Jüngste. Wie ihre älteren Schwestern wurde sie vom Sprechenden Hut dem Hause Slytherin zugeordnet. Narzissa war eine gute Schülerin, die Noten nach Hause brachte, die auch ihre Eltern zufrieden stellten. Trotzdem löste die Heimkehr in den Ferien jedes Mal wieder Bauchschmerzen bei Narzissa aus. Sie arbeitete mit Perfektionismus an sich selbst, sodass sie in den wenigen Wochen, die sie zu Hause verbringen musste keine Strafen auf sich zog. Bellatrix hatte inzwischen Okklumentik gelernt und fing heimlich damit an ihre jüngeren Schwestern zu unterrichten.
In ihrer Pubertät wurde Narzissa, die bereits als Kind hübsch gewesen war, eine richtige Schönheit und Druella und Cygnus wurde zunehmend mehr Interesse an ihrer jüngsten Tochter zugetragen.

Narzissa war zu jung um zu bemerken wie Bellatrix sich in Hogwarts immer stärker den Todessern zu wandte. Sie bemerkte, dass etwas vor sich ging, war aber vollends schockiert als Bellatrix ihren Schwestern kurz nachdem sie die Schule verlassen hatte das Dunkle Mal an ihrem Unterarm zeigte. Narzissa war in einem Elternhaus aufgewachsen, indem die Politik des Dunklen Lords unterstützt wurde und es Tradition war Hauselfen zu köpfen, aber dass Bellatrix tatsächlich eine Todesserin war, war für ihre jüngeren Schwestern verstörend. Bellatrix war zunehmend seltener zu Hause und auch in Hogwarts hörten Narzissa und Andromeda kaum von ihr.

In ihrem 4. Schuljahr bemerkte Narzissa plötzlich, dass sich Jungen für sie interessierten. Sie hatte in den Sommerferien einen großen Entwicklungsschritt gemacht. Vor allem ihr Körper war plötzlich nicht mehr der eines Mädchens.
Sie kam in ein Alter, in dem sie als heiratsfähig gehandelt wurde, war innerlich aber mehr Kind als Frau und konnte (mitten in der Pubertät) den Erwartungen, die an sie gestellt wurden, nicht gerecht werden.
In den Weihnachtsferien, in denen Narzissa 14 Jahre alt wurde, wurde sie von ihren Eltern darüber informiert, dass Abraxas und Lumina Malfoy bei den Blacks vorgesprochen hatten. Lucius Malfoy hatte seinen Eltern gegenüber Interesse an Narzissa bekundet. Zu diesem Zeitpunkt wusste Narzissa nur wage, wer Lucius Malfoy war.

Druella und Cygnus brachten ihre Tochter nach Weihnachten das erste Mal zu den Malfoys. Lucius' Eltern ließen sich von Narzissas Eltern den Stammbaum der Blacks vorlegen und prüften Narzissas magische Fähigkeiten, da sie keine Schwiegertochter wollten, deren Veranlagung sich schlecht in der Blutlinie vererbte. Narzissa genügte den Ansprüchen ihrer potentiellen Schwiegereltern. Obwohl es unüblich war, zahlten die Malfoys einen hohen Brautpreis an die Blacks um sich Narzissa zu sichern. Die offizielle Verlobung sollte nach Narzissas 15. Geburtstag folgen.

Außer Narzissa waren alle Beteiligten mit dieser Verbindung mehr als zufrieden. Zurück in Hogwarts zeigte Narzissa ihrem zukünftigen Verlobten die kalten Schulter. Mit ihrem abweisenden Verhalten hatte, bewirkte sie bei Lucius aber eher das Gegenteil von dem, was sie bezweckte. Sie machte es ihm nicht leicht, aber er ließ nicht locker.
Zwischen den beiden Teenagern entwickelte sich im Laufe des zweiten Schulhalbjahres, von Andromeda unterstützt, eine Freundschaft. Lucius zeigte ihr Bücher, die sie unbedingt lesen sollte und Narzissa entwickelte Spaß am lesen. Sie las Bücher, die ihre Eltern ihr verboten hatten. Ihr schlechtes Gewissen kämpfte sie damit herunter, dass sie sich sagte, dass sie in Zukunft Lucius mehr verpflichtet war als ihren Eltern. Außerdem beschäftigte sie sich jeden Tag gemeinsam mit Lucius mit den aktuellen Nachrichten. Es gefiel ihr, dass er ihre Meinung schätzte. Zum ersten Mal fühlte sie sich sicher genug um eigene Interessen zu entwickeln. Narzissa blühte regelrecht auf, was die Eltern Black misstrauisch machte.

In den Sommerferien schrieben sie sich regelmäßig Briefe, die zwar alle von Narzissas Eltern gelesen wurden, aber dennoch freute Narzissa sich über jeden einzelnen. Mit der Liste für das neue Schuljahr kamen die Vertrauensschülerabzeichen und Narzissa wurde Vertrauensschülerin in Slytherin. Narzissa und Lucius nutzten den Vorwand später um mehr Zeit miteinander alleine zu verbringen.

Nach den Sommerferien begann Narzissa die Welt allmählich mit anderen Augen zu sehen. Sie bemerkte zum ersten Mal, wie leicht sich das andere Geschlecht von ihrer Schönheit blenden und um den Finger wickeln ließ und lernte, dass es durchaus einen Unterschied zwischen reiner Schönheit und Attraktivität gab.
Narzissa begann damit zu spielen. Es war viel leichter für sie ihren Charme spielen zu lassen, wenn sie etwas durchsetzen wollte.
Zu ihrer größten Überraschung musste sie allerdings auch feststellen, dass sie ihren Verlobten doch interessant fand. Sie begann ehrliche Gefühle für Lucius zu entwickeln. Während ihres 5. Schuljahres wurde aus ihrer arrangierten Verlobung eine echte Beziehung.

Trotzdem bezweifelte Narzissa insgeheim, dass Lucius sie aufrichtig liebte. Sie durfte ihm nicht alles geben, was zu einer Beziehung dazu gehörte und befürchtete, dass ihm das, was er von ihr haben konnte nicht genug war. Er war zärtlich und liebevoll, wenn er mit ihr allein war und furchtbar unterkühlt sobald sie sich in Gesellschaft befanden. Sie befürchtete, dass Lucius ausschließlich an ihrer Schönheit interessiert war, aber sie traute sich nicht diesen Gedanken zu äußern. Sie hatte bereits mehr als sie sich für eine arrangierte Ehe jemals hätte wünschen können. Lucius gab ihr das Gefühl, dass er sie liebte, ob seine Liebe aufrichtig war oder nur ihrem Äußeren galt, sollte keine Rolle spielen. Die Hochzeit würde bedeuten, dass sie ihr Elternhaus für immer hinter sich lassen konnte und Lucius räumte ihr definitiv größere Freiheiten ein als ihre Eltern.

Auf dem Neujahrsball nach ihrem 15. Geburtstag wurde auf Malfoy Manor offiziell die Verlobung von Lucius Malfoy und Narzissa Black bekannt gegeben. Zu ihrem Geburtstag einige Tage zuvor hatte Narzissa von Lucius ihren Verlobungsring bekommen als er sie unter vier Augen gefragt hatte, ob sie seine Frau werden wollte. Ihre Eltern hatten erlaubt, dass sie Malfoy Manor in Begleitung von Andromeda besuchen durfte. Andromeda hatte Lucius und Narzissa allein gelassen und gelesen anstatt die Anstandsdame zu spielen, während die Eltern davon ausgingen, dass sie aufpasste.
Narzissa war ihr dankbar deswegen, denn obwohl die Antwort festgestanden hatte, schwebte sie seit Lucius' Antrag auf Wolke 7. Narzissa fühlte sich wie eine Königin. Sie genoss die Aufmerksamkeit, die ihr durch Lucius zuteil wurde und es gefiel ihr sehr gut auf Malfoy Manor. Sie hatte endlich eine Perspektive.

Nach der offiziellen Verlobung waren Lucius und Narzissa das erklärte Traumpaar des Hauses Slytherin. Beide waren Mitglieder im Slug – Club. Obwohl Narzissa vermutlich nur eingeladen wurde, weil sie Lucius' zukünftige Ehefrau war. Narzissa wurde von vielen Mädchen beneidet.
Mit Andromedas Hilfe, die scheinbar immer die Anstandsdame spielte, aber grundsätzlich für ihre Schwester log, verbrachten Lucius und Narzissa viel Zeit zu zweit, ohne das ihre Eltern Verdacht schöpfen konnten. Es war ihre größte Sorge, dass Narzissa sich ungebührlich verhalten und ihre Unschuld vor ihrer Hochzeit verlieren könnte. Dass diese Sorge ein wenig zu spät kam, wusste nur Andromeda, die das Geheimnis ihrer kleinen Schwester bewahrte.

Narzissa war 16 Jahre alt als Andromeda und Lucius Hogwarts verließen. Die Aussicht auf ein Jahr ohne ihren Verlobten entließen Narzissa mit Liebeskummer in die Sommerferien. Bellatrix, die mittlerweile so selten zu Hause war, dass Andromeda und Narzissa sie kaum zu Gesicht bekamen, hielt ihr deswegen eine wütende Predigt. Bellatrix hielt Narzissas Gefühle für eine Schwäche. Sie vermutete, dass Narzissa sich von Lucius hatte verführen lassen. Seitdem behandelte Bellatrix Lucius besonders feindselig. Von ihr erfuhr Narzissa, dass Lucius sich ebenfalls dem Training der Todesser angeschlossen hatte. Narzissa war schockiert und hielt die Aussage ihrer Schwester bis nach ihrer Hochzeit für eine Lüge.
Dass Andromeda sich seltsam verhielt, bemerkte Narzissa erst einen Abend, bevor Andromeda verschwand. Andromeda schenkte ihr ein Armband, das Narzissa seit Jahren gefallen hatte. Die letzte Unterhaltung mit Andromeda, bevor Narzissa schlafen ging, kam ihr im Nachhinein vor wie ein Abschied. Am nächsten Morgen war sie verschwunden.

Nach Andromedas Verschwinden machte Narzissa sich furchtbare Sorgen. Sie vermisste ihre Schwester und wollte nicht akzeptieren, dass sie nicht mehr da war. Nach ein paar Tagen stellte sich heraus, dass Andromeda mit einem Muggelstämmigen durchgebrannt war und einen gewissen Edward Tonks geheiratet hatte. Es war ein furchtbarer Skandal! Narzissa war von ihren Eltern viel gewöhnt, aber die Wut, mit der sie Andromeda aus der Familie verstießen, nahm ungeahnte Ausmaße an. Und dann war da Bellatrix, die von Hass getrieben die Jagd auf ihre eigene Schwester eröffnet hatte. Narzissa wusste nicht was sie denken sollte. Andromeda hatte unter ihrem Niveau geheiratet und gegen alle Regeln der Gesellschaft verstoßen, aber sie war dennoch ihre Schwester und sie liebte ihre Schwester.

Narzissa machte sich Sorgen um Andromeda, weil Bellatrix sie jagte als sich ein weiteres Problem auftat. Sie musste um ihre Verlobung fürchten als der Skandal publik wurde. Eine gefallene Schwester zu haben, war ein Makel. Doch entgegen ihrer Erwartung lösten die Malfoys die Verlobung nicht. Erst Jahre später erfuhr sie, dass Lucius seinen Eltern gedroht hatte, er würde nicht heiraten, wenn er sie nicht bekam. Während des letzten Schuljahres schrieben Lucius und Narzissa sich viele Briefe, die Narzissa alle aufgehoben hat. Lucius kam regelmäßig nach Hogsmeade, wenn Narzissa ihm schrieb, dass sie am Wochenende das Schloss verlassen durfte um sie zu sehen. Aus Angst gesehen zu werden und damit einen Skandal auszulösen, blieb das junge Paar selten in Hogsmeade. Dank Seite-an-Seite-Apparieren konnten Lucius und Narzissa sich an privatere Orte zurück ziehen um ihre Zweisamkeit zu genießen.

Die Hochzeit zwischen Narzissa und Lucius war ein Großereignis, das nur zwei Wochen nach Ende von ihrer Schulzeit stattfand. Narzissa war eine schöne Braut und ihre Schwester Bellatrix ihre Trauzeugin. Der Tag war perfekt. Bis auf die Tatsache, dass Narzissa Andromeda vermisste. Etwas, das sie nicht mehr laut aussprechen konnte. Sie wusste, dass von ihr erwartet wurde ihre Schwester zu hassen wie alle anderen es auch taten, aber sie konnte es nicht. Andromeda wäre ihre erste Wahl als Trauzeugin gewesen, aber da sie nicht einmal wusste, wo Andromeda war, war es gleich aus mehreren Perspektiven unmöglich.
Lucius bemerkte, dass Narzissa nicht besonders glücklich wirkte. Sie erzählte ihm von ihren Bemühungen Andromeda zu erreichen. Er versprach ihr sie darin zu unterstützen, bevor er ihr gestand, dass er ein Todesser geworden war. Narzissa hatte stetig Bellatrix vor Augen und hoffte, dass die Todesser ihn nicht genauso grausam machen würden, wie ihre Schwester es geworden war.

Lucius hatte zu Beginn ihrer Ehe sehr viel Zeit für seine junge Ehefrau. In den Rängen der Todesser spielte er zu dieser Zeit noch keine große Rolle und er konnte es sich leisten keinen Beruf zu haben. Er war Alleinerbe. Seine Arbeit war es den Besitz zu verwalten, aber das konnte er von seinem Büro auf Malfoy Manor aus tun, wo er nichts dagegen hatte, wenn Narzissa ihn von seiner Arbeit ablenkte. Auf Malfoy Manor war Narzissa zum ersten Mal fast vollständig frei das zu tun, was sie tun wollte. Sie stand zwar unter Beobachtung ihrer Schwiegereltern, die ebenfalls auf Malfoy Manor lebten, aber Lucius dachte nicht daran ihr Dinge zu verbieten. Er schenkte Narzissa sogar eine schneeweiße Vollblutaraberstute, auf der sie reiten lernte, damit er sie auf Ausritte über das Anwesen mitnehmen konnte.

Narzissa hatte es zwar geschafft eine respektable Ehe einzugehen, aber ihre nächste Aufgabe war es der Familie Malfoy einen Erben zu schenken. Das erste Jahr ihrer Ehe verging, ohne das Narzissa schwanger wurde. Die prüfenden Blicke, die ihren Körper auf Anzeichen einer Schwangerschaft absuchten, sobald sie sich in Gesellschaft befand, belasteten Narzissa. Es war ihr größter Wunsch Mutter zu werden. Nicht direkt, weil sie Lucius einen Erben schenken wollte, sondern weil sie gerne Mutter wäre und vor allem gerne die Mutter seiner Kinder. Ihre Schwiegereltern interessierten sich zunehmend mehr dafür, dass Narzissa nicht schwanger wurde und mischten sich bald in die junge Ehe ein. Besonders ihre Schwiegermutter sparte nicht mit guten Ratschlägen zum Thema eheliche Pflichten. Narzissa versuchte alles an sich abprallen zu lassen, aber sie war mehr als froh als sie im Januar 1975 endlich bemerkte, dass sie schwanger war. Sie hatte die Hoffnung, dass niemand sie mehr würde anzweifeln können, wenn sie erst ihre Pflicht erfüllt und ein Kind auf die Welt gebracht hatte.

Die Schwangerschaft verlief anfangs gut. Narzissa fühlte sich nicht schlecht und litt kaum unter Schwangerschaftsübelkeit oder Müdigkeit. Sie dachte nicht daran ihren Lebensstil zu verändern. So unternahm sie weiterhin Ausritte auf dem Gelände und dass, obwohl im April ein erneuter Wintereinbruch Schnee brachte und die Pferde oft rutschten. Bei einem Ausritt war sie alleine unterwegs als ihr Pferd scheute und durchging. Narzissa wurde abgeworfen. Sie stürzte schwer und verlor das Bewusstsein. Lucius fand sie später als sie bereits unterkühlt war. Narzissa wurde ins St.-Mungo gebracht, aber auch die Heiler konnten für das Kind nichts mehr tun. Es kam zum Streit und in Folge dessen auch zu einer Entfremdung mit Lucius' Eltern als Lumina ihrer Schwiegertochter Verantwortungslosigkeit vorwarf. Auch ohne die Vorwürfe ihrer Schwiegereltern litt Narzissa unter starken Schuldgefühlen.

Lucius bekam zunehmend mehr Aufträge von Voldemort und Narzissa bekam häufiger Todesser zu Gesicht als ihr lieb war. Darüber lernte sie auch ihren jüngeren Cousin Regulus kennen, der zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt gewesen war. Narzissa, die sich auf Malfoy Manor einsam zu fühlen begann und nichts hatte, das sie von ihrer Schuld ablenkte, kam der Kontakt zu ihrem Cousin zu Gute. Narzissa verstand sich gut mit ihm und fühlte bald für ihn wie für einen jüngeren Bruder. Seine Begeisterung für die Dunklen Künste war für die junge Frau nichtsdestotrotz besorgniserregend. Sein größtes Ziel war es Todesser zu werden. Sie wusste, dass sie ihn nicht würde davon abhalten können. Zumal Regulus über Bellatrix und seine Schwager gute Kontakte knüpfen konnten.

Lucius' Rolle bei den Todessern verfestigte sich und seine Pflichten nahmen seine Zeit fast täglich in Anspruch, sodass Narzissa oft allein auf Malfoy Manor war, wenn man von der Gesellschaft ihrer Schwiegereltern absah. Lumina Malfoy machte es sich zu ihrer Lebensaufgabe ihre Schwiegertochter auf Schritt und Tritt zu kontrollieren. In dem riesigen Haus fühlte sie sich einsamer als jemals zuvor. Ihre Mutter Druella und ihre Großmutter Irma kamen regelmäßig zu Kontrollbesuchen vorbei, aber ansonsten hatte sie kaum Kontakt nach außen. Malfoy Manor war in dieser Zeit ein goldener Käfig für Narzissa. Ihre Einsamkeit wuchs täglich und sie hatte Angst vor dem Krieg, der außerhalb der Mauern ihres Hauses tobte. Besonders die Nächte waren schlimm. Narzissa hatte ihre Angst im Dunkeln seit ihrer Kindheit nie abgelegt und schlief nur mit eingeschaltetem Licht. Wenn sie überhaupt Schlaf fand. Sie fürchtete um die Konsequenzen, die Lucius' Verpflichtungen Lord Voldemort gegenüber haben könnten.
Ende des Jahres 1975 und im Sommer 1976 hatte Narzissa zwei weitere Fehlgeburten. Beide Schwangerschaften hatte sie vor ihrem Mann als auch ihren Familien geheim gehalten, da er in dieser Zeit nicht oft zu Hause war. Sie wollte vermeiden, dass er ihr Versagen bemerkte. Die einzige Person, der sie sich anvertrauen wollte, hatte sie seit Jahren nicht gesehen. Sie versuchte wieder vermehrt Andromeda zu erreichen, aber bekam keine Antworten.

Die Sehnsucht nach einem eigenen Baby machte Narzissa tot unglücklich. Etwas, das sie ihrem Mann nicht mehr verheimlichen konnte. Kurz nach ihrer Fehlgeburt im Sommer wurde Narzissa wieder schwanger. Die Heiler im St.-Mungo wiesen sie darauf hin, dass sie Schwierigkeiten mit dieser Schwangerschaft bekommen könnte durch den kurzen Abstand zu ihrer letzten Fehlgeburt. Sie erlebte die Schwangerschaft in einem Zustand zwischen Angst und Hoffnung streng überwacht von ihrer Mutter und ihrer Schwiegermutter. Als sie Lucius schließlich sagte, dass sie schwanger war, war sie bereits im 4. Monat. Doch Narzissa hatte kein Glück. Anfang Dezember gab es Komplikationen. Narzissa sollte den Rest der Schwangerschaft im St.-Mungo verbringen. Um ihr Kind zu retten, willigte sie ein, aber es nutzte nichts. Ihre Tochter kam eine Woche vor Narzissas 21. Geburtstag auf die Welt und wurde zu früh geboren. Das Baby war schwach und obwohl die Heiler im St.-Mungo alles in ihrer Macht stehende taten, verstarb Narzissas und Lucius' erste Tochter nur zwei Tage nach ihrer Geburt in Narzissas Armen.

Abraxas und Lumina hatten kein Verständnis für die Trauer ihrer Schwiegertochter und das Nachsehen, das Lucius für seine Frau hatte. Sie hielten ein Begräbnis ihrer Enkeltochter für überflüssig und machten aus ihrer Enttäuschung darüber, dass es nur ein Mädchen gewesen war kein Geheimnis. Es kam zum endgültigen Zerwürfnis mit Lucius' Eltern als sie die Gedanken äußerten, dass es besser war das Mädchen verloren zu haben als ein schwächliches Mädchen als Erbin für Malfoy Manor aufzuziehen, das wohlmöglich sogar ein Squib gewesen war, denn für Lumina und Abraxas stand fest, dass es nur ein nichtmagisches Kind gewesen sein konnte, da ein Kind mit magischen Blut sicher überlebt hätte. Lucius' Eltern verließen Malfoy Manor und zogen in die Stadtvilla der Malfoys nach London noch bevor Narzissa aus dem St. Mungo entlassen worden war.

Lucius und Narzissa bestatteten ihre erste Tochter in der Gruft auf Malfoy Manor. Narzissa weigerte sich ihr einen Namen zu geben und war am Boden zerstört. Nur wenige Tage nachdem Narzissa wieder auf Malfoy Manor war, kam Bellatrix zu ihr und berichtete ihr von Andromeda. Bellatrix hatte heraus gefunden, dass Andromeda eine ungefähr drei Jahre alte Tochter mit ihrem Mann hatte. Narzissa reagierte mit Eifersucht. In einem sehr seltenen Gefühlsausbruch zerlegte sie das Kinderzimmer, das sie für ihr Kind eingerichtet hatte zu Kleinholz. Lucius und sie verloren kein weiteres Wort darüber. Narzissa wollte am liebsten vergessen. Sie hatte ihr Baby im Arm gehalten, aber es nicht Heim bringen können. Sie schämte sich später für ihre Gefühle und beschloss ein letztes Mal Andromeda zu erreichen.

Im Januar 1977, nachdem Narzissa fast fünf Jahre kein Wort von Andromeda gehört hatte, bekam sie endlich eine Antwort von ihrer Schwester. Es war nur eine kurze Nachricht, in der Andromeda Narzissa darum bat sich zu treffen. Sie trafen sich in einem Muggel – Pub in einem kleinen Dorf der Grafschaft Wiltshire, wo sie niemand kannte. Andromeda kam allein. Ihr Mann wusste nichts von diesem Treffen, genauso wenig wie Lucius. Narzissa und Andromeda hatten einander sehr vermisst und hielten von diesem Tag an heimlich Kontakt. Erst zwei Monate später erzählte Narzissa Lucius von diesen Treffen. Er akzeptierte diese Treffen um Narzissas Willen. Er zeigte ihr sogar einen Geheimgang, durch den Andromeda Malfoy Manor betreten konnte, wenn Narzissa allein auf dem Anwesen war. Denn er hielt die Treffen in seinem Haus für sicherer als in der Öffentlichkeit.

Auf Druellas Drängen versuchte Narzissa weiterhin schwanger zu werden. Dass Lumina und Abraxas nach London gezogen waren, beunruhigte Narzissas Eltern, die um das Ansehen der Familie Black fürchteten, wenn ihre Tochter versagte und die Malfoys die Ehe annullieren ließen. Narzissa wusste, dass Lucius das Recht hatte sie zu verlassen und sich eine Ehefrau zu suchen, die ihm den ersehnten Erben schenken konnte, aber wie sollte sie schwanger werden, wenn ihr Mann nur noch sehr selten Daheim war? Wie ihre Schwester Bellatrix, war Lucius in den Rängen der Todesser bis zu einem Vertrauten Voldemorts aufgestiegen. Bellatrix und Lucius rivalisierten um die Gunst des gefährlichsten Zauberers aller Zeiten und hassten einander. Wenn Lucius zu Hause war, brachte er andere Todesser und sogar den Dunklen Lord mit nach Malfoy Manor. Sie blieben zum Dinner und manchmal lebten sie auch ein paar Tage bei ihnen um sich zu verstecken. Narzissa spielte die perfekte Hausfrau und Gastgeberin. Sie unterstützte manche Ansichten des Dunklen Lords, aber nie seine Methoden. Es gefiel ihr nicht, wenn er oder seine Todesser bei ihr zu Hause auftauchten. Wenn Lucius zu Hause war, tat sie alles um ihn glücklich zu machen und ihre ehelichen Pflichten zu erfüllen. Wenn er im Auftrag von Voldemort unterwegs war, betete sie, dass er zurück kam und ihm nichts passierte.

Narzissa traf sich weiterhin heimlich mit Andromeda, aber es war zu gefährlich Nymphadora mitzubringen, sodass Narzissa ihre Nichte zuletzt im Alter von vier Jahren gesehen hatte.
Erst 1978 wurde Narzissa wieder schwanger. Sie hatte große Angst auch dieses Kind zu verlieren und Lucius wieder zu enttäuschen, aber diese Schwangerschaft verlief komplikationslos. Bis zur Geburt waren es keine sechs Wochen mehr, als Lucius eines Nachts verletzt von einem Auftrag zurück kehrte. Bellatrix musste ihn stützen, weil er kaum stehen konnte, als sie ankamen.
Narzissa tat ihr Bestes um die Verletzungen ihres Gatten zu heilen, während Bellatrix ihr berichtete, dass Lucius in seinem Auftrag versagt hatte. Bellatrix hatte die Gruppe Todesser, die Lucius bei einer Mission angeführt hatte, rechtzeitig gefunden um Lucius vor den Auroren zu retten. Drei andere Todesser waren tot und zwei von den Auroren verhaftet. Narzissa fürchtete sich vor der Rache des Dunklen Lords und hatte Angst, dass Lucius seine Verletzungen nicht überleben könnte. Es dauerte tagelang bis er aus seiner Bewusstlosigkeit aufwachte. Als er zu sich kam, war Narzissa bereits nicht mehr schwanger. Sie hatte eine Totgeburt hinter sich.

Narzissa wusste, dass der Dunkle Lord kein Versagen duldete und sie von ihrer Schwester keine Unterstützung erwarten konnte, aber Narzissa rechnete nicht damit wem diese Rache gelten würde. Der Dunkle Lord kam in der gleichen Nacht auf Malfoy Manor an. Er folterte Narzissa mit dem Cruciatus – Fluch. Nach der Folter spürte sie keine Kindesbewegungen mehr. Sie ließ nach einem Heiler schicken, der ihr bestätigte, dass ihr Kind verstorben war. Sie bekam einen Trank, der Wehen auslöste und musste ihr zweites Kind tot zur Welt bringen. Narzissa verlor ihren Sohn. Lucius war schwer verletzt. Es war ein lebendiger Albtraum und als Lucius schließlich aus seiner Bewusstlosigkeit erwachte, musste sie ihm erklären, dass ihr Sohn tot war. Den Grund für die Totgeburt verschweigt sie Lucius. Sie konnte und wollte nicht über diesen Abend reden.

Narzissa war im Alter von nur 23 Jahren am Tiefpunkt ihres Lebens. Sie verließ ihr Schlafzimmer nicht mal als ihr namenloser Sohn neben seiner Schwester bestattet wurde. Nachdem Cygnus und Druella Black von dem wiederholten Versagen ihrer Tochter erfuhren, kamen sie in Begleitung von Abraxas und Lumina Malfoy nach Malfoy Manor, um mit Lucius alleine zu sprechen. Narzissa, die alle ihre Ängste, dass Lucius sie eines Tages wegen ihrer Kinderlosigkeit verlassen könnte, bestätigt sah, verließ das Schlafzimmer des Herrenhauses nur um das Gespräch zu belauschen. Sie traute ihren Ohren kaum als Lucius seinen Eltern und Schwiegereltern kein Gehör schenkte und sie des Anwesens verwies. Erst an diesem Tag begriff Narzissa, dass Lucius ihre Liebe zu ihm tatsächlich erwiderte. Sie hatte keinen Zweifel mehr daran, dass seine Gefühle aufrichtig waren. Lucius versprach Narzissa bei ihr zu bleiben, auch nachdem sie ihm gesagt hatte, dass sie weitere Schwangerschaften nicht ertragen würde. Trotz ihres Verlustes und des Krieges war ihre Beziehung von da an glücklicher als jemals zuvor. Langsam blühte Narzissa wieder auf. Sie stand nicht mehr unter ständiger Kontrolle durch ihre Eltern und Schwiegereltern und konnte auf Malfoy Manor tun und lassen was sie wollte und Gäste empfangen wann sie wollte.

Nachdem Lucius dem Tod knapp entkommen war, lernte Narzissa alles über Heilungszauber, was in ihrer Macht stand. Sie lernte die Verletzungen zu heilen, mit denen Lucius nach seinen Einsätzen nach Hause zurück kehrte. Er wollte ihr auch beibringen die Zauber und Flüche einzusetzen und abzuwehren, die die Todesser benutzten. Lucius wollte, dass Narzissa sich duellieren und verteidigen lernte.
1979 starb Regulus als Verräter. Regulus' Tod traf Narzissa sehr schwer. Lucius stand seiner Frau bei und spendete Trost. Nach Regulus' Tod erklärte Narzissa sich bereit sich von ihrem Mann unterrichten zu lassen. Sie entwickelte sich zu einer guten Duellantin, die problemlos auch mit ungesprochenen Zaubern und zauberstabloser Magie kämpfen konnte. Lucius trainierte gerne mit ihr.

Im Dezember des folgenden Jahres litt Narzissa zunehmend unter Symptomen, die die junge Frau zu ignorieren versuchte, bis Lucius darauf aufmerksam wurde und sie beinahe dazu zwingen musste sich von einem Heiler im St.-Mungo untersuchen zu lassen.
An ihrem 24. Geburtstag erfuhr sie, dass sie ein weiteres Mal schwanger war. Die Heiler äußerten die Vermutung, dass ihr Sturz während der ersten Schwangerschaft die häufigen Fehlgeburten ausgelöst hatte. Narzissa fühlte sich in ihren Schuldgefühlen bestätigt und hatte Angst, dass auch diese Schwangerschaft unschön enden würde. Die Heiler gaben ihr die verschiedensten Tränke mit, die sie und das Kind während der Schwangerschaft stärken sollten, aber sie wollte nicht daran glauben.

Narzissa zog sich während ihrer 6. Schwangerschaft vollkommen zurück. Sie verließ Malfoy Manor nicht mehr und empfing auch keine Gäste. Narzissa und Lucius hielten ihre Schwangerschaft geheim, weil ihr die Erwartungen und Hoffnungen, die sie selbst hatte bereits zu viel waren. Die Erwartungen ihrer Familien hätte sie kaum ausgehalten. Narzissa zog nur Andromeda ins Vertrauen, die ihr in ihren Briefen stets Mut zu sprach.
In dieser Schwangerschaft sah Narzissa ihre letzte Chance das Baby zu bekommen, das sie sich seit ihrer Hochzeit wünschte. Lucius erzählte allen, dass Narzissas Gesundheit sich nach der Totgeburt ihres Sohnes drastisch verschlechtert hätte, damit niemand sich über ihr Verschwinden wunderte. Einzig Bellatrix ließ sich nicht von Lucius' Ausreden täuschen. Gezwungenermaßen erzählten Lucius und Narzissa Bellatrix von der Schwangerschaft als Narzissa im sechsten Monat schwanger war.

Durch Bellatrix erfuhren auch Narzissas Eltern und ihre Großmutter Irma von der erneuten Schwangerschaft und über Cygnus und Druella schließlich auch Abraxas und Lumina Malfoy.
Dass sie nicht direkt informiert worden waren zog den Zorn beider Familien auf sich. Insbesondere Abraxas Malfoy war außer sich. Der neuerliche Familienstreit bei den Malfoys und ein weiterer gefährlicher Auftrag des Dunklen Lords für Lucius, trugen nicht zu Narzissas Wohlbefinden bei. Der Krieg hatte sich zugespitzt. In der Zaubererwelt gab es keine Sicherheit mehr und die Todesnachrichten überschlugen sich auf beiden Seiten. Ohne Lucius fühlte sie sich alleine auf Malfoy Manor nicht mehr sicher. In der Nacht zum 5. Juni 1980 setzten schließlich die Wehen ein. Es war ein wenig zu früh für ihr Kind und sie hatte regelrecht Panik. Nicht zu Unrecht, denn die Geburt verlief beinahe tödlich für Narzissa. Die Heiler rieten ihr danach von weiteren Schwangerschaften ab.

Als Narzissa aus ihrer Bewusstlosigkeit aufwachte, saß Lucius an ihrem Bett. Das Baby, das er in den Armen hielt, war ihr lang ersehnter Sohn. Obwohl er etwas zu früh geboren war, war der kleine Junge gesund und kräftig. Er hatte Ähnlichkeit mit seinem Vater. In Narzissas Augen war er perfekt. Endlich hatte sie ihr Wunschkind. Nicht nur das. Sie hatte es geschafft Lucius den lang ersehnten Erben zu schenken. Sie äußerte die Bitte die Familientradition fortzusetzen und ihren Sohn nach einem Sternbild zu benennen. Lucius und Narzissa nannten ihn Draco Lucius. Nach dem Drachen, um Stärke zu symbolisieren und nach seinem Vater. Damit ist Draco, der dritte Malfoy, der den Vornamen Lucius trägt.

Narzissas Großmutter Irma und ihre Eltern waren zufrieden mit ihr, da sie endlich ihre Pflicht erfüllt hatte, aber auch Dracos Geburt war ein Auslöser für einen Streit in beiden Familien. Irma, Druella und Lumina waren außer sich, weil Narzissa sich weigerte Amme und Kindermädchen einzustellen und Abraxas beleidigt, weil sein Enkel nicht seinen Namen bekommen hatte. Lucius und Narzissa weigerten sich Draco einem Test auf magische Fähigkeiten zu unterziehen wie es in den Familien Malfoy und Black seit Generationen üblich war, aber die Großeltern wollten nicht warten bis Draco von sich aus anfing Magie zu nutzen.

Die Liebe, die Narzissa für Lucius empfand, war grenzenlos, aber die Liebe, die sie ihrem Sohn entgegen bringt, übersteigt alles, was Narzissa bis zum Tag von Dracos Geburt gekannt hatte. Er bedeutet ihr mehr als ihr Leben. Seit dem Tag seiner Geburt ist Narzissa in der Lage einen gestaltlichen Patronus hervor zu bringen, der die Form eines Geparden annimmt.
Am Tag nach Dracos Geburt kommt Lucius mit einem Geschenk für Narzissa nach Hause. Es ist ein wertvolles Medaillon, in das sie Fotos von ihrem Mann und ihrem Sohn legen kann. Draco ist Narzissas ganzer Stolz und größter Triumph. Er ist ihr ein und alles. Ihr kleiner Prinz.
Endlich kann sie auch mit dem Tod ihrer Tochter und der Totgeburt ihres ersten Sohnes abschließen. Gemeinsam mit Lucius sucht sie endlich Namen aus. Ihre Tochter bekommt den Namen Cassiopeia und ihr Sohn den Namen Aquila, entsprechend der Familientradition. Sie lässt Tafeln mit ihren Namen an den Gräbern anbringen.

Narzissa informierte Andromeda per Eulenpost über Dracos Geburt. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit besuchte Andromeda ihre Schwester und ihren Neffen. Narzissa bat Andromeda Dracos Patin zu werden. Obwohl die Ältere skeptisch war, wie das praktisch möglich sein sollte in den Zeiten, in denen sie lebten, leistete Andromeda den Schwur. Etwas, das Narzissa Lucius erst hinterher erzählte. Lucius konnte seiner Frau nicht böse sein. Er wusste, dass Narzissa ihre ältere Schwester über alles liebte. Andromedas Heirat war für Lucius natürlich ein Schandfleck, aber er hatte sich in Hogwarts mit Andromeda verstanden und wusste, was Narzissa und er ihr verdankten, da sie ihnen immer geholfen hatte. Als Kompromiss bekam Draco Lucius' Freund Severus Snape als zweiten und offiziellen Paten.

In seinem ersten Lebensjahr kümmerte Narzissa sich ausschließlich alleine um ihren Sohn. Lucius erledigt viele Aufträge für den Dunklen Lord. In ihren Kreisen war es absolut unüblich, dass sich eine Frau ohne Ammen und Kindermädchen um ihre Kinder kümmerte, aber Narzissa genoss die Zeit mit ihrem lang ersehnten Baby zu sehr um es direkt wieder abzugeben. Vor allem nachdem die Heiler ihr gesagt hatten, dass sie weitere Schwangerschaften und Geburten nicht überleben würde und sie wusste, dass Draco das einzige Kind war, das sie jemals haben würde. Noch unüblicher als das Narzissa sich ohne Ammen und Kindermädchen um ihren Sohn kümmerte, war es, dass Lucius ihr Arbeit abnahm, wenn er zu Hause war. Er ließ es sich nicht nehmen seinen Sohn auch mal selbst in den Schlaf zu wiegen oder selbst zu füttern.

Es kam zum erneuten Streit mit Abraxas Malfoy als er davon hörte. Er erklärte seinem Sohn, dass er seiner Frau nicht erlauben könnte sich in ein Kinderzimmer zurück zu ziehen und es nicht die Aufgabe eines Vaters wäre Babys zu hüten. Man würde in der Gesellschaft bereits darüber reden. Allerdings antwortete Lucius seinem Vater, dass er Narzissa nichts verbieten würde und sie ihre eigene Entscheidungen treffen konnte. Durch seine Unterstützung und Dracos Geburt entwickelte Narzissa ein ganz neues Selbstbewusstsein. Lucius begann mit ihr über seine Aufträge zu sprechen, was er nie zuvor getan hatte. Narzissa hörte zu, obwohl ihr seine Erzählungen oft nicht gefielen. Die Sorge um ihn beschäftigte die junge Mutter sehr. Sie war jedes Mal dankbar, wenn Lucius wieder nach Hause kam und zu seiner Familie zurück kehrte.

Draco war ein halbes Jahr alt als seinen Eltern seine magische Begabung zum ersten Mal auffiel. Die Großeltern waren im Hinblick auf das Erbe von Malfoy Manor beruhigt, da es nun einen männlichen Erben gab, der bewiesen hatte, dass er kein Squib war.
Draco gegenüber sind Narzissas als auch Lucius' Eltern durchaus großzügig, wenn auch Abraxas Malfoy hohe Erwartungen an seinen Enkel hatte.

In der Nacht auf den ersten Oktober 1981 tauchte Bellatrix plötzlich auf Malfoy Manor auf. Sie berichtete Narzissa und Lucius vom Sturz des Dunklen Lords. Bellatrix und einige andere waren zu spät gekommen. Der Dunkle Lord hatte James und Lily Potter getötet, aber der Todesfluch, den er gegen den kleinen Harry gerichtet hatte, war zurück geprallt und hatte den Dunklen Lord vernichtend geschlagen. Narzissa wusste nicht, was sie mehr entsetzte, dass der Dunkle Lord tatsächlich endlich tot war oder dass er skrupellos genug gewesen war um einen Todesfluch gegen ein Kind in Dracos Alter zu richten. Bellatrix verließ das Anwesen wieder. Das war das letzte Mal, an dem Narzissa ihre ältere Schwester sehen sollte. Gleich nachdem sie gegangen war, begann Lucius damit Beweise zu vernichten und zu verstecken, weil er mit der Ankunft von Auroren rechnete. Er verließ Malfoy Manor. Wenn die Auroren ihn einfangen würden, wollte er behaupten, er hätte unter dem Imperius – Fluch gestanden. Narzissa schärfte er ein den Auroren zu sagen, sie hätte keine Ahnung von den Tätigkeiten ihres Mannes. Seine Abwesenheit hätte sie auf eine Affäre zurück geführt. Sie sollte zuvorkommend sein und bei den Untersuchungen helfen. Narzissa war empört, aber sie gehorchte.

Die Auroren kamen keine Woche nach dem Sturz des Dunklen Lords. Sie hatten einen Durchsuchungsbefehl für Malfoy Manor. Narzissa tat, was ihr Mann ihr aufgetragen hatte. Sie gab die gut erzogene, naive Hausfrau, die sich an ihren kleinen Sohn klammerte und den Eindringlingen sogar Getränke anbot. Bei den Anschuldigungen, die ihr zu ihrem Mann vorgetragen wurden, brach sie in falsche Tränen aus und versicherte den Auroren sie hätte geglaubt ihr Mann hätte eine Affäre, die sie als gut erzogene Ehefrau natürlich zu ignorieren versuchte. Sie öffnete sogar den Tresor in Lucius' Arbeitszimmer, wohl wissend, dass alles Belastende unter dem Salon versteckt war. Lucius wurde gefasst und vor Gericht gestellt. Er sagte aus, dass er unter dem Imperius – Fluch gestanden hatte und er alles, was er in dieser Zeit getan hatte, schrecklich bereute. Narzissa selbst musste ihre Aussage vor Gericht wiederholen. Anstatt sich jemanden für Draco zu suchen, nahm sie ihn mit und hielt ihn im Arm, während sie vor Gericht wiederholte, was sie den Auroren bereits gesagt hatte. An diesem Tag wurden viele nach Askaban geschickt. Lucius wurde freigesprochen.

Nachdem Lucius im Gegensatz zu vielen anderen der Haft in Askaban entgangen war, kehrte Ruhe auf Malfoy Manor ein. Narzissa und Lucius genossen das Leben mit ihrem kleinen Sohn und die neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen. Mehr und mehr wurde Narzissa sich bewusst, dass sie Lucius’ Schwäche für sie und ihre Schönheit auch zu ihren Gunsten nutzen konnte um ihren Mann zu beeinflussen. Narzissa wusste, dass sie sich glücklich schätzen konnte, dass aus ihrer arrangierten Ehe mit Lucius eine echte Beziehung geworden war. Sie war Herrin auf Malfoy Manor und es gab nichts mehr, das sie zu fürchten hatte. Andromeda fand ebenfalls ein zu Hause in einem kleinen Dorf an der Küste von Cornwall und kam regelmäßig zu Besuch nach Malfoy Manor. Lucius ließ Narzissa diese Besuche ihrer Schwester. Aus Angst vor den Reaktionen aus ihren Familien machten die Schwestern ihre Versöhnung nie öffentlich.

Die angespannte Situation zwischen Narzissa und Lucius und ihren Eltern ändert sich allerdings nie mehr, da weder die Großeltern Malfoy noch die Großeltern Black mit Dracos Erziehung einverstanden sind und gerne an Narzissa und Lucius herum kritisieren.

Narzissa ist eine liebevolle Mutter, die ihren Sohn nicht gerade so erzog, wie ihre Stellung in der Gesellschaft es von ihr erwarten würde. Zumal sie sich selbst um seine Erziehung kümmerte und sie keinem Kindermädchen überließ. Narzissa war liebevoll und geduldig mit ihrem Sohn. Sie hatte zwar Regeln aufgestellt, an die Draco sich halten musste und setzte diese konsequent durch, aber von Strafen und Zwängen hielt sie überhaupt nichts. Sie wollte, dass Draco eine unbeschwerte Kindheit auf Malfoy Manor hat. Lucius ließ sie machen, auch wenn er zwischendurch anmerkte, dass sie Draco zu sehr verwöhnte. Es war Narzissa die Draco lesen, schreiben und die Grundrechenarten beibrachte. Lucius hätte einen Lehrer eingestellt, aber Narzissa hielt nicht viel davon. Sie unterrichtete ihren Sohn lieber selbst. Sie förderte auch sein musikalisches Talent und brachte ihm Klavier spielen bei.

Draco wuchs in dem Bewusstsein auf, wie privilegiert er durch seine Abstammung war und wurde gefördert, wo es seinen Eltern möglich war. Er soll bereits früh mit seiner Magie umgehen lernen, damit später ein mächtiger Zauberer aus ihm wird. Natürlich entging Narzissa nicht, dass Lucius sehr streng mit Draco war und ihm keinen Fehltritt erlaubte oder auch verzieh. Um diese Strenge auszugleichen, verwöhnte sie Draco noch mehr. Von ihr bekam Draco alles, was er sich wünschte.
Narzissas ganzes Leben drehte sich um ihren Sohn. Zu ihrem Leidwesen erkannte sie eines Tages, dass Draco begann seinem Vater nachzueifern. Sie beobachtete wie Draco alles dafür tat seinem Vater gerecht zu werden und in seine Fußstapfen zu treten. Es gefiel ihr nicht, wie sehr Draco sich um Lucius' Willen unter Druck setzte. Noch weniger gefiel ihr das Interesse an den Dunklen Künsten. Lucius lud regelmäßig andere ehemalige Todesser nach Malfoy Manor ein. Narzissa missfiel das, aber das äußerte sie nie. Wie immer, wenn ihr etwas nicht gefiel, das ihr Mann machte, ignorierte sie es schlichtweg.

Als Draco alt genug wurde für eine Zaubererschule, wollte Lucius ihn nach Durmstrang schicken. Narzissa setzte alles daran Lucius umzustimmen. Tagelang redete sie auf ihn ein. Durmstrang war ihr zu weit weg und zu gefährlich für ihren einzigen Sohn. Narzissa wusste, dass Lucius nach wie vor an dunklen Künsten interessiert war und dass er Draco nach Durmstrang schicken wollte, weil ein ehemaliger Todesser dort Schulleiter war. Narzissa aber ahnte, dass diese Schule für ihren Sohn nicht gut sein würde und stimmte Lucius schließlich um. Er konnte es seiner Frau nicht antun, ihr ihr einziges Kind weg zu nehmen und erlaubte, dass Draco nach Hogwarts kam.

Trotzdem fiel es ihr nicht leicht Draco gehen zu lassen. Nie zuvor war ihr Sohn auch nur einen Tag von ihr getrennt gewesen. Sie ließ sich ihre Gefühle Draco gegenüber nicht anmerken, aber je näher der Tag der Abreise rückte umso schlechter ging es Narzissa.
Narzissa kompensierte ihren Trennungsschmerz auf ihre Weise, indem sie Draco nur die teuerste Ausstattung für Hogwarts kaufte und ihm fast täglich Päckchen mit Geschenken und Süßigkeiten schickte. Lucius trat unterdessen dem Schulbeirat bei, weil ihm Dumbledores Schulpolitik nicht gefiel und er das Gefühl hatte den Schulleiter als Schulbeirat kontrollieren zu können.

In den Weihnachtsferien passierte etwas, das Narzissa zutiefst erschütterte. Sie platzte unverhofft herein als Lucius Draco eine Ohrfeige gab. Narzissa, die selbst als Kind Gewalt kennen gelernt hatte, ging dazwischen um ihren Sohn zu schützen. Sie konnte kaum begreifen, das Lucius, der ihr gegenüber durchaus ein liebevoller Ehemann war, gewalttätig gegenüber ihrem Sohn wurde. Zum ersten Mal stritten Narzissa und Lucius sich vor Draco. Lucius vertrat die Meinung, dass Disziplin Draco nicht schaden konnte. Ihm hätte dieser Erziehungsstil schließlich auch nicht geschadet. Unter anderen Umständen ignorierte sie die Meinungsverschiedenheiten mit Lucius, aber sie konnte nicht dabei zusehen, wenn Lucius Draco schlug. Die entsetzte Narzissa bekam aus ihrem Sohn allerdings kein Wort heraus und fühlte sich machtlos. Sie beschloss aber ihren Mann und Draco im Auge zu behalten.

Nach den Weihnachtsferien erreichte Lucius und Narzissa ein Brief aus Hogwarts. Sie wurden darüber unterrichtet, dass Draco nachts im Schloss umher gelaufen war und dafür eine Strafarbeit bekommen hatte. Narzissa, die Draco in Hogwarts für gut aufgehoben gehalten hatte, reagierte wütend als sie erfuhr, dass Draco alleine im Verbotenen Wald unterwegs gewesen war. Lucius nahm sich der Sache an und die erste von vielen Beschwerden der Malfoys kam in der Schule an. Es würde nicht die letzte Beschwere des Paares bleiben.
Da Draco zu seinem Geburtstag in Hogwarts war, schickten ihm seine Eltern per Post ein paar Geschenke und Narzissa bereitete eine richtige Geburtstagsfeier für ersten Ferientag vor, was sich zu einer Art Familientradition entwickelte. Narzissa war froh ihren Sohn wenigstens in den Ferien auf Malfoy Manor zu haben. Draco ist nach Hermine Granger der zweitbeste Schüler in seinem Jahrgang und Narzissa ist überaus stolz auf ihren Sohn, während Lucius eher sieht was ausbaufähig ist und wo sein Sohn sich in seinen Augen verbessern muss. Erfolglos versuchte sie den Druck auf Draco zu mildern. Da Draco seinen Vater scheinbar vergötterte und versuchte ihm gerecht zu werden, kämpfte Narzissa auf verlorenem Posten.

Bereits während Dracos erstem Schuljahr redete er ständig vom Quidditch. Harry Potter war in Quidditch Team der Gryffindors aufgenommen worden. Seitdem redete ihr Sohn kaum von etwas anderemn mehr, als davon ins Quidditch Team der Slytherins aufgenommen zu werden. Narzissa würde es zwar lieber sehen, wenn ihr Sohn nur ungefährliche Hobbys hätte, aber sie hielt ihn vom Quidditch spielen nicht ab. Trotzdem sah sie lieber nicht zu, wenn er im Garten trainierte.  
Narzissa wollte Draco die besten Voraussetzungen dafür schaffen ins Quidditch Team von Slytherin aufgenommen zu werden und überredete Lucius dazu ihm einen Rennbesen zu kaufen, wenn er mit ihm in die Winkelgasse für das neue Schuljahr einkaufte. Als sie nach der Einkaufstour von Lucius’ Prügelei mit Mr. Weasley hörte, war sie empört. Draco versuchte sie immer zu erklären, dass er sich in der Öffentlichkeit benehmen sollte und dann stand ihr Sohn daneben, wenn sich sein Vater wie ein Muggel prügelte. Dass die Prügelei in einem Zeitungsartikel des Tagespropheten über Gilderoy Lockhart erwähnt wurde, machte Narzissa diesbezüglich nicht unbedingt glücklicher.

Die Vorbereitungen, die Lucius in den Sommerferien traf um dafür zu sorgen, dass die Kammer des Schreckens wieder geöffnet wurde, bekam Narzissa erst mit als es bereits zu spät war. Sie bemerkte nur wie beschäftigt Lucius war, aber sie machte sich keine weiteren Gedanken darüber. Obwohl ihr der Abschied von Draco auch in diesem Jahr schwer fiel, beruhigte sie sich schneller als im Jahr zuvor. Sie genoss sogar die Zweisamkeit mit Lucius wieder und überredete ihn dazu dem Quidditch Team von Slytherin sechs weitere Rennbesen zu spenden damit Dracos Mannschaft die bestmöglichen Gewinnchancen hatte.

Narzissas Aufmerksamkeit wurde im September und Oktober 1992 von ihren Eltern stark beansprucht. Ihr Vater erkrankte schwer und starb Ende Oktober. Weder Narzissa noch Andromeda, die von Narzissa informiert worden war, trauerten wirklich um ihren Vater und es missfiel Narzissa sehr, dass sie wochenlang schwarz tragen musste.
Narzissa wollte Bellatrix die Nachricht vom Tod ihres Vaters persönlich überbringen, aber Lucius wollte nicht, dass sie Askaban besuchte. Deshalb schickte sie Bellatrix einen Brief, bekam aber keine Antwort.

Die Nachricht, dass die Kammer des Schreckens wieder geöffnet wurde, möchte Narzissa zunächst kaum glauben. Lucius versuchte sie zu beruhigen, indem er ihr erklärte was er über die Kammer des Schreckens wusste, aber Narzissa war nicht davon überzeugt, dass Draco dem Basilisken nicht zum Opfer fallen könnte und machte sich große Sorgen. Neben ihrer Angst um ihr eigenes Kind, war Narzissa wütend und enttäuscht als sie erkennen musste, dass Lucius die Absicht verfolgte Dumbledore als Schulleiter los zu werden und nur deswegen das Leben von Draco und allen anderen Schülern in Hogwarts gefährdete. Sie konnte es kaum erwarten ihren Sohn in den Weihnachtsferien in Sicherheit zu Hause zu haben, aber Lucius informierte seine Frau kurz vor Weihnachten darüber, dass Draco über die Weihnachtsferien in Hogwarts blieb.  

Narzissa beauftragte ihren Hauselfen Dobby regelmäßig nach Draco zu sehen (dass der Elf auch Harry Potter warnte konnte sie nicht ahnen) und hoffte inständig, dass kein Kind, muggelstämmig oder nicht, starb. Den Schmerz, den es bedeutete ein Kind zu verlieren, kannte sie zu gut. Das wünschte sie nicht einmal ihrem ärgsten Feind. Außerdem hatte sie Angst davor, dass man die Verbindung zu Lucius erkennen könnte und er doch noch eine Gefängnisstrafe in Askaban bekam. Lucius’ Blindheit gegenüber Narzissas Ängsten wirkte sich auf die Beziehung des Paares aus. Narzissa war außer sich und es kam regelmäßig zum Streit. Ein Streit eskalierte sogar soweit, dass Narzissa sich eines der freien Gästezimmer herrichten ließ und bis auf weiteres das gemeinsame Schlafzimmer verließ.

In der Nacht als Ginny Weasley in die Kammer des Schreckens entführt wurde, hatte dann sogar Lucius ein Einsehen, da Ginny wie Draco Reinblüterin war. Er schob ihre Entführung zwar darauf, dass ihre Eltern Blutsverräter waren, aber 100%tig sicher war er sich auch nicht mehr. Kaum, dass die Nachricht bei ihnen angekommen war, wollte Narzissa aufbrechen um Draco aus Hogwarts abzuholen. Lucius bestand darauf alleine zu gehen. Er nahm Dobby mit, damit sich der Elf um das Gepäck kümmern konnte. Während Lucius’ Abwesenheit zog Narzissa wieder zurück ins gemeinsame Schlafzimmer. Draco sollte nicht merken, dass seine Eltern sich seit Weihnachten eigentlich nur gestritten hatten. Als Lucius dann ohne Sohn, ohne Elf und ohne seinen Platz im Schulbeirat von Hogwarts wieder nach Hause kam, entschied Narzissa, dass er genug “bestraft” war. Sein Plan war nicht aufgegangen und kein Schüler in Hogwarts, einschließlich Draco war ernsthaft zu Schaden gekommen. Außerdem konnte Dumbledore Lucius’ Schuld nicht beweisen. Sie waren abermals glimpflich davon gekommen.

Nur wenige Wochen später brach Narzissas Cousin Sirius Black aus Askaban aus. Zum ersten Mal war Narzissas Familie Thema bei den Malfoys. Bisher hatte sie nicht viel über ihre Eltern, Bellatrix und ihre Cousins gesprochen, aber nun musste sie Draco von ihrer Vergangenheit erzählen. Sie entschärfte ihre Erzählungen allerdings, weil sie ihren Sohn nicht verängstigen wollte.
Narzissa war alles andere als begeistert als sie davon hörte, dass Dementoren die Eingänge zur Schule bewachen als wäre sie ein Gefängnis. Lucius und Narzissa wussten, dass Sirius nie ein Anhänger des Dunklen Lords gewesen war und er nicht der Verräter war, der die Potters damals verraten hatte. Von daher gingen sie nicht davon aus, dass Draco in Hogwarts in Gefahr war.

Die Ernennung von Hagrid als Lehrer kam bei dem Ehepaar Malfoy überhaupt nicht gut an. Ein Lehrer, der seine eigene schulische Ausbildung nicht einmal beendet hatte, sollte ihren Sohn unterrichten? Bereits dieses schreckliche, um sich beißende Schulbuch hätte Narzissa am liebsten gar nicht gekauft. Sie hatte ihre Mühe es überhaupt mit nach Hause zu bringen und händigte es Draco erst aus nachdem Lucius ihr geholfen hatte, es mit einem Seil zusammen zu binden. Narzissas Lieblingskleid war nach dem Versuch das Buch zu bändigen, ruiniert. Das Buch hat große Stücke Stoff aus ihrem Rock und den Ärmeln heraus gerissen und ihr blaue Flecken an ihren Unterarmen zugefügt, deshalb schloss sie das Monsterbuch bis zum Schulbeginn weg und schärfte Draco ein, dass er das Seil bloß nicht entfernen durfte.

Als gleich am ersten Schultag des neuen Schuljahres die Nachricht auf Malfoy Manor ankam, dass Draco im Unterricht schwer am Arm verletzt worden war, bestand Narzissa darauf Lucius nach Hogwarts zu begleiten. Ihr wurde erlaubt ihren Sohn zu sehen, während ihr Mann einen Schuldigen suchte und bestraft sehen wollte. Nachdem sie mehrere Fehlgeburten hatte und bereits zwei Kinder als Säuglinge beerdigen musste, war es für Narzissa ein Schock ihren einzigen Sohn verletzt und blutverschmiert in einem Krankenhausbett liegen zu sehen. Narzissa weigerte sich Draco zu verlassen bis sie davon überzeugt war, dass es ihm besser ging. Erst an dem Donnerstag, an dem Draco wieder am Schulunterricht teilnehmen konnte, kehrte Narzissa wieder zurück nach Malfoy Manor.

Die Eltern ließen sich von Prof. Snape als auch von Draco regelmäßig darüber informieren, wie es ihm ging und ob er Fortschritte mit seinem Arm machte. Lucius setzte alles daran einen Schuldigen verurteilt zu sehen und wenn es nur um die Beseitigung eines so gefährlichen Geschöpfes wie des Hippogreifs ging. Allerdings konnte der Hippogreif sehr zum Ärger von Narzissa und Lucius vor seiner Hinrichtung entkommen.
Zu dieser Zeit fing Lucius wieder vermehrt an sich mit anderen ehemaligen Todessern im Kellergewölbe unter dem Salon der Malfoys zu treffen. Narzissa war bei diesen Treffen nie dabei. Es war ihr lieber sich von diesen Treffen fern zu halten und auch Lucius war es lieber, wenn seine Frau nicht in diese Dinge involviert wurde. Wenn einer seiner Freunde zum Dinner blieb, war Narzissa zwar anwesend, aber wie es die Gesellschaft von ihr verlangte, sehr zurückhaltend.

Als die Quidditch Weltmeisterschaft anstand, spendete Lucius dem St. Mungo einen beträchtlichen Geldbetrag und sicherte sich damit Karten in der Loge des Ministers für das Finale. Narzissa interessierte sich selbst zwar kaum für Quidditch, aber Draco war begeistert und für Lucius war es eine gute Gelegenheit weitere, nützliche Kontakte zu knüpfen. Narzissa empfand es als ihre repräsentative Pflicht mitzukommen und war an diesem Abend maßgeblich damit beschäftigt wunderschön auszusehen, wie es ihre Aufgabe in der Gesellschaft war. Sie trug ein rückenfreies Kleid, das Lucius ihr eigens zu diesem Anlass geschenkt hatte. Die Teammaskottchen der Bulgaren fand Narzissa allerdings über alle Maßen empörend. Jeder Blick, den Lucius auf die Veela riskierte, brachte ihm einen bösen Blick seiner Frau ein, die ihrem Sohn die Ohren zu gehalten hatte, damit er sich nicht so peinlich verhielt wie die Söhne von Arthur Weasley.

Da die Malfoys auf Einladung des Ministers da waren, sollten sie in seinem Luxuszelt übernachten. Narzissa hatte noch nie in einem Zelt geschlafen und war alles andere als begeistert. Lucius überredete sie ein Schlafmittel zu nehmen, damit sie besser schlafen konnte. Er dosierte den Trank und Narzissa schlief tatsächlich tief und fest, bis Draco sie mitten in der Nacht weckte, weil er die Massenpanik draußen mitbekommen hatte. Lucius war verschwunden und Narzissa versuchte ihren Sohn von der panischen Masse weg, hinüber zum Waldrand zu bringen. Auf dem Weg verlor sie Draco aus den Augen. Sie machte sich sofort auf die Suche nach ihm und sah dabei die Menge, die die Muggelfamilie quälte und die Quidditch - Fans in Aufruhr versetzte. Sie vermutete Lucius unter ihnen, aber darum konnte sie sich nicht kümmern. Als sie das Dunkle Mal aufsteigen sah, geriet sie in Panik. Lucius fand schließlich Narzissa, die nach ihrem Sohn suchte und gemeinsam fanden sie Draco wieder. Später als sie wieder zu Hause waren, gestand Lucius seiner Frau, dass er die Gruppe angeführt hatte, aber er schwor Narzissa, dass er mit dem Dunklen Mal nichts zu tun gehabt hatte. Narzissa war über diesen Vorfall einigermaßen verstimmt.

Über Lucius erfuhr die Familie früh vom Trimagischen Turnier. Narzissa war froh, dass Draco zu jung war um daran teilzunehmen. Sie hatte aber auch nicht viel Zeit um darüber nachzudenken und Rita Kimmkorns Berichterstattung zu verfolgen. Sobald Draco in Hogwarts war, weihte Lucius seine Frau in seine Sorge ein, dass der Dunkle Lord zurück kam. Das Dunkle Mal auf seinem Unterarm wurde fast täglich deutlicher und die anderen Todesser beobachteten Ähnliches. Lucius wusste, dass es Voldemort nicht gefallen würde, dass er das Tagebuch verloren hatte. Narzissa und er rechneten fest mit einer Strafe. Wie alle anderen ehemaligen Todesser begann Lucius Pläne zu machen für den Tag, an dem Voldemort zurück kehrte und ihn rief.

Zu Weihnachten 1994 erkrankte Lucius’ Vater Abraxas an Drachenpocken. Narzissa und Lucius waren sich dessen bewusst, dass Abraxas nur mit Glück das neue Jahr erleben würde. Da sie es für ihre Pflicht hielt, willigte Narzissa ein ihren Schwiegervater auf Malfoy Manor zu behalten und ihn dort pflegen zu lassen. Da Draco über Weihnachten wegen dem Ball in Hogwarts blieb, bekam er die schwere Krankheit seines Großvaters zunächst nicht mit. Auf Lucius’ Vorschlag lud Draco Pansy Parkinson ein ihn zum Ball zu begleiten. Narzissa war mit dieser Wahl alles andere als einverstanden. Sie machte Lucius klar, dass sie Pansy Parkinson als Dracos Freundin während der Schulzeit akzeptierte, aber nicht darüber hinaus.

Das Undenkbare trat ein, als kurz vor Ende des Schuljahres beim Finale des trimagischen Turniers, Lucius über sein Dunkles Mal gerufen wird. Narzissa bleibt zutiefst besorgt auf Malfoy Manor zurück und wartete darauf, dass ihr Ehemann sicher wieder nach Hause kam. Obwohl ihr eine Rückkehr des Dunklen Lords eigentlich unmöglich erschien und sie bis zuletzt gehofft hatte, dass die Veränderungen an Lucius' Dunklen Mal nichts zu bedeuten hatten, war es dennoch geschehen. Narzissa ahnte, dass Voldemort nicht zu begeistert darüber war, dass Lucius nie nach ihm gesucht hatte. Ganz zu schweigen davon, dass er das Tagebuch verloren hatte. Sie hatte panische Angst, dass Voldemort Rache an Lucius nehmen könnte, aber ihr Mann kehrte zunächst unbeschadet zu ihr nach Hause zurück. Mit schlechten Nachrichten. Voldemort war tatsächlich wieder zurück gekehrt. Mit dem Plan seine Macht zurück zu erobern und Harry Potter zu töten. Dafür forderte er die Loyalität seiner Anhänger wieder ein. Nur einen Tag nach der Rückkehr von Voldemort, dementierte das Ministerium bereits diese Nachrichten, aber Narzissa und Lucius wussten es besser. Narzissa informierte umgehend Andromeda darüber und warnte ihre ältere Schwester eindringlich vor Voldemort und seinen Todessern.

Narzissa und Lucius wollten Draco nach dem Schuljahr gemeinsam vom Zug abholen, aber ihr Sohn kam nicht durch die Absperrung. Die besorgten Eltern suchten nach ihrem Sohn und fanden ihn bewusstlos im Zug. Draco und seine Freunde Gregory und Vincent waren von Potter und seinen Freunden angegriffen worden. Sie brachten die Jungen ins St. Mungo, wo sie behandelt wurden und wo sie zur Beobachtung über Nacht bleiben musste. Narzissa wich keine Sekunde von der Seite ihres Sohnes. Obwohl sie bisher nur von Potter genervt gewesen war, begann sie allmählich ihn zu verabscheuen. Immer, wenn Draco in Gefahr geriet, war Potter involviert.

Die Tage und Wochen nach Voldemorts Rückkehr waren für Narzissa von Sorgen und Ängsten geprägt, die Lucius ihr zu nehmen versuchte, aber es gelang ihm nicht. Ihre größte Angst war es, dass Voldemort sie doch noch bestrafen könnte. Dass Draco zum Vertrauensschüler ernannt worden war, munterte sie nur kurz auf. Sie war stolz auf ihren Sohn, aber ihre Sorgen waren größer.
Narzissa war zum ersten Mal glücklich und erleichtert als Dracos Sommerferien zuende waren. Sie wusste, dass Albus Dumbledore der einzige Zauberer war, den Voldemort je gefürchtet hat und obwohl sie Dumbledore verachtete, konnte sie sich keinen sicheren Ort für ihren Sohn vorstellen. Am liebsten hätte sie Draco auch über die Weihnachtsferien in Hogwarts gelassen. Nicht zu Unrecht wie sich heraus stellte, nachdem Lucius und Narzissa ihren Sohn vom Bahnhof abgeholt hatten.
Zu Weihnachten 1995 besuchte Voldemort zum ersten Mal Malfoy Manor. Zur gleichen Zeit Befahl Sirius seinem Hauselfen Kreacher zu verschwinden. Der Hauself tauchte auf Malfoy Manor auf und Voldemort erkannte ihn sofort wieder als den Hauselfen der Blacks. Da Narzissa die Einzige war, die Kreacher Befehle erteilen konnte, stellte sie Kreacher die Fragen, die der Dunkle Lord beantwortet haben wollte. Sie hoffte, dass ihre Kooperationsbereitschaft Voldemort gnädiger stimmte.

Zum Jahresende entwickelte Voldemort den Plan einige seiner treuesten Todesser aus Askaban zu befreien. Narzissa erfuhr von Lucius davon und ahnte was es bedeutete. Kurz nachdem Draco wieder in Hogwarts war, tauchte Voldemort mit zehn aus Askaban "geretteten" Todessern auf Malfoy Manor auf. Darunter auch Narzissas älteste Schwester Bellatrix.
Die Schwestern hatten sich zuletzt vor Bellatrix' Verhaftung gesehen. Bellatrix war verändert und fanatischer als je zuvor. Die Älteste der Black – Schwestern zog auf Malfoy Manor ein. Für Narzissa eine schwierige Situation. Sie war zerrissen zwischen der Liebe, die sie von Kindesbeinen an für ihre Schwestern empfunden hatte und der Angst, die Bellatrix' extremes und unberechenbares Verhalten in ihr auslöste. Dazu kam, dass Lucius und Bellatrix nie miteinander auskamen und ihre Feindseligkeit füreinander in den ganzen Jahren nur größer geworden war. Dauerstress für Narzissa.
Der Dunkle Lord hatte Lucius die Aufgabe gegeben die Prophezeiung aus der Mysteriumsabteilung zu holen. Lucius' Plan war gut. Narzissa kannte jedes Detail und unterstützte ihn dabei. Das Paar hatte Angst davor was geschehen würde, wenn sie die Unzufriedenheit des Dunklen Lords auf sich ziehen würden. Denn dieses Mal war etwas anders als während des letzten Krieges. Dieses Mal hatten sie einen Sohn und die Eltern waren entschlossen Schaden von ihm fern zu halten.
In der Nacht des 18. Juni 1996 änderte Narzissas Leben sich radikal. Sie verabschiedete Lucius bereits mit einem schlechten Gefühl. Trotzdem hoffte sie, dass er zu ihr zurück kommen würde. An seiner Stelle kamen noch in der Nacht die Auroren. Lucius war verhaftet worden. Narzissa wurde ihr Zauberstab weg genommen und sie wurde abgeführt. Ihr wurde nicht mal Zeit gelassen sich etwas anzuziehen. Zwei Auroren nahmen sie mit ins Ministerium, während andere das Anwesen der Malfoys durchsuchten. Narzissas Verhör dauerte Stunden. Man erlaubte ihr weder ihren Mann zu sehen, noch ihren Sohn zu informieren. Erst gegen Mittag des nächsten Tages bekam Narzissa ihren Zauberstab wieder zurück und durfte nach Hause. Auf Malfoy Manor stand sie mitten im Chaos. Die Auroren hatten einige Dinge beschlagnahmt, aber die gefährlichsten und belastendsten Gegenstände und Beweise, waren zu gut versteckt gewesen.

Narzissa ließ die Hauselfen das Chaos beseitigen, während sie ihrem Sohn einen Brief schrieb. Sie versuchte zu erklären, was er vermutlich bereits aus dem Tagespropheten erfahren hatte. Dabei durfte sie nicht zu viel schreiben, falls der Brief abgefangen wurde. Über Severus versuchte Narzissa an eine Genehmigung zu kommen Draco in Hogwarts sehen zu dürfen. Sie wollte ihren Sohn mit diesen Neuigkeiten nicht allein lassen, aber es wurde ihr nicht gestattet. Als Frau eines Todessers, die sie nun war, bekam sie überall Ablehnung zu spüren.
Lucius wurde nach Askaban gebracht und jedes Besuchsrecht untersagt, da Askaban nun von Auroren bewacht wurde. Narzissa, die gesehen hatte, was die Dementoren Bellatrix angetan hatten, war zumindest erleichtert, dass ihr Mann nicht das gleiche Schicksal haben würde. Trotzdem litt Narzissa sehr unter der Trennung von Lucius. Er war zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach oben Nach unten
Narzissa Malfoy

avatar

Anzahl der Beiträge : 33
Ort : Malfoy Manor, Wiltshire
Arbeit : Ehefrau
Status : verheiratet

BeitragThema: Re: Narzissa Malfoy    Fr März 16, 2018 7:49 pm

Die verzweifelte Narzissa war zunächst allein auf Malfoy Manor. Wie Lucius es ihr vor Jahren beigebracht hatte, kümmerte sie sich um die Familiengeschäfte und wartete auf Nachrichten von ihrem Sohn, aber Draco war ihr gegenüber kurz angebunden.
Narzissa zeigte sich zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit als sie Draco vom Zug abholen wollte. Von Schadenfreude bis Feindseligkeit schlug ihr alles Mögliche an negativen Kommentaren und Äußerungen entgegen. Narzissa begegnete dem mit einer gehörigen Portion Arroganz um sich selbst zu schützen. Wie im Jahr zuvor kam Draco nicht durch die Absperrung. Sie ahnte nichts Gutes und suchte nach im Zug nach ihm. Fündig wurde sie in der Gepäckablage. Draco und seine beiden Freunde waren wieder von Potter und seinen Freunden angegriffen worden. Zu viel für Narzissa. Zwar waren Dracos Verletzungen nicht so schwer wie im Jahr zuvor, aber sie schwor sich, dass Potter es bereuen würde, würde er Draco nur noch ein einziges Mal etwas antun und wenn der Dunkle Lord sie dafür bestrafen würde, dass sie Potter einen Kopf kürzer machte.

Zu Hause heilte Narzissa Dracos Verletzungen, aber ihr Sohn hatte sich verändert. Er war ihr gegenüber verschlossen und sagte ihr, dass er von nun an der Mann auf Malfoy Manor wäre und seine eigenen Entscheidungen treffen könnte. Narzissa standen zwei anstrengende Monate bevor.
Am ersten Tag von Dracos Ferien zog Bellatrix wieder auf Malfoy Manor ein. Sie war die einzige, die der Dunkle Lord aus dem Zaubereiministerium gerettet hatte. Zum ersten Mal traf Draco auf seine Tante. Mit ihrer glühenden Leidenschaft für den Dunklen Lord übte sie einen denkbar schlechten Einfluss auf Draco aus. Draco vertraute seinem Patenonkel nicht mehr, da er glaubte, Severus wäre Lucius in den Rücken gefallen und auf Narzissas Warnungen wollte er nicht hören. Bellatrix' Geschichten waren viel verlockender, zumal sie ihn bestärkte wo sie konnte und damit Narzissas Wut auf sich zog.

Als Voldemort kam und Draco zu einem seiner Anhänger machen wollte, zögerte er nicht. Narzissa war bei der Zeremonie anwesend, wohl wissen, dass die Zeit gekommen war, in der Lucius bestraft werden würde. Draco bekam die unmögliche Aufgabe Dumbledore zu töten. Ihr war klar, dass er zu jung war und diese Herausforderung nicht bestehen konnte. Voldemort wollte, dass sie ihrem Kind beim Sterben zusah. Nie zuvor war Narzissa verzweifelter gewesen. Sie war derart verzweifelt, dass sie Severus einen unbrechbaren Schwur schwören ließ, den Bellatrix besiegte.
Hier zeigte sich, dass der einzige Mensch, der Bellatrix wichtig war, abgesehen vom Dunklen Lord, Narzissa war. Sie bewahrte das Geheimnis ihrer kleinen Schwester und begann Draco auszubilden.

Nach den Sommerferien erklärte Voldemort Malfoy Manor zu seinem Hauptquartier. Von nun an begann für Narzissa die Hölle auf Erden. Der Dunkle Lord degradierte sie zur Haushälterin in ihrem eigenen Heim. Sie versuchte alles um seinen Wünschen gerecht zu werden und ihm keinen Anlass zu geben um sie zu bestrafen, aber einen Anlass brauchte der Dunkle Lord nicht um ihr Schmerzen zuzufügen. Narzissa ließ alles klaglos über sich ergehen. Sie wusste, dass ihre Behandlung nur dazu diente Lucius zu bestrafen. Falls sie ihn jemals wieder sehen durfte, würde er Narben und Verletzungen an ihr sehen, die unterschiedlich alt waren.
Wenn Zauberer aus dem Ausland kamen, die sich für Voldemorts Ideologien interessierten, musste Narzissa oft für ihn übersetzen. Das brachte ihr den Platz zu seiner Rechten ein, außer Severus war anwesend.

Zu Weihnachten kam Draco nicht nach Hause, aber ständig kamen Briefe bei Narzissa an, die sie darüber informierten, dass ihr Sohn keine Hausaufgaben machte, oft Nachsitzen musste und eine Strafarbeit nach der anderen bekam. Ihr Sohn war vollkommen außer Kontrolle geraten. Sie hatte keinen Einfluss mehr auf ihn. Umso mehr Angst hatte sie um ihn. Narzissa glaubte nicht mehr, dass sie ihren Sohn jemals in ihrem Leben wieder sehen würde. Narzissa aß kaum noch und weinte viel, wenn sie allein war.

aktuelle Ereignisse: Narzissa leidet unter der Trennung von Lucius und der Sorge um Draco, die sie allein tragen muss. Sie trägt ausschließlich schwarz. Es ist unübersehbar, dass es ihr körperlich nicht gut geht. Sie ist blasser als sonst und wenn man genau hin sieht, fällt auf, dass ihre Kleider minimal zu weit sind.
Von jüngsten Bestrafungen durch den Dunklen Lord hat Narzissa zwei Verletzungen von Brandzaubern (an den Rippen und um beide Handgelenke) und an der Wange eine Schramme, die bereits wieder abheilt.
Narzissa ist erleichtert als Draco körperlich unbeschadet mit den Todessern auf Malfoy Manor auftaucht. Dumbledore ist tot, aber nicht durch Dracos Hand gestorben, sondern durch die von Severus. Die Todesser feiern und der Dunkle Lord macht Pläne, aber Narzissa verfolgt längst ihre eigenen Ziele. Dabei ist es ihr insgeheim lieber ihn verlieren zu sehen.

_________________
Let my heart steal away your tears
Let my love confront your deepest fears



Here in my arms I'll be your shield until you've healed
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Narzissa Malfoy    

Nach oben Nach unten
 
Narzissa Malfoy
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Schuluniform - Kleiderordnung
» Are you with me? ~ Scorpius Malfoy sucht seine kleine Schwester!
» The golden age of Hogwarts

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Der Orden des Phönix :: Zur Anmeldung im Forum geht's hier lang :: Steckbriefe-
Gehe zu: