Ein Harry Potter RPG!
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Nymphadora Tonks

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Nymphadora Tonks
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 29.07.17

BeitragThema: Nymphadora Tonks    Do Aug 03, 2017 2:11 am

Steckbrief Vorlage

Infos

Vorname: Nymphadora
Nachname: Tonks
Spitzname: Tonks / Dora
Alter: 22 Jahre
Geburtstag: 23. April 1973
Zugehörigkeit: Metamorphmagus, Hexe
Aufgabe/Beruf: Auror, Mitglied im Orden des Phönix
Patronus: Kaninchen
Irrwicht: Bellatrix Lestrange
Hogwartshaus: Hufflepuff
Zauberstab: Weide, Drachenherzfaser, zwölfeinhalb Zoll, biegsam

Aussehen und Kleidungsstil:
Nymphadora ist in ihrer ganzen Erscheinung auffällig. Als Metamorphmagus kann sie ihre Erscheinung nach ihren Wünschen verändern.
Ohne den Einsatz ihrer Fähigkeiten und wenn man ihrem ungewöhnlichen Kleidungsstil keine Beachtung schenkt, erkennt man auch bei Nymphadora, dass sie aus der Familie Black ist. Wie ihre Mutter und ihre Tanten früher, ist auch Nymphadora recht hübsch. Mit ungefähr 1,70m ist sie für eine Frau nicht klein. Ihre Figur ist sportlich, schlank. Sie hat lange Beine, die sie allerdings mit Regelmäßigkeit zum Stolpern bringen. Nymphadora hat ein herzförmiges, freundliches Gesicht mit hohen Wangenknochen. Sie hat einen hellen Teint und dunkelbraune Augen mit langen Wimpern. Ihr Blick ist meistens offen und neugierig. Sie hat eigentlich immer ein Lächeln auf den Lippen. Die arrogante Ausstrahlung der meistens Familienmitglieder der Blacks ist vollkommen an ihr vorbei gegangen. Ihre Naturhaarfarbe ist hellbraun. Sie hat dicke, glatte Haare, die ihr etwas über die Schulter reichen.
In ihrer Freizeit setzt sie ihre Fähigkeiten ihr Aussehen zu verändern meistens nur ein um ihre Haare zu verändern. Mal hat sie lange rote Haare, ein anderes Mal blonde Locken, aber überwiegend haben ihre Haare eher unnatürliche Farben, wie Türkis, Hellblau und Violett. Am häufigsten sieht man sie allerdings mit pastellrosa Haaren. Manchmal setzt sie ihre Fähigkeiten auch ein um Familie und Freunde zu unterhalten, indem sie ihre Erscheinung ändert. Außerdem nutzt Nymphadora ihre Fähigkeiten in ihrem Beruf als Auror zu Tarnungszwecken. Während der Aurorenschulung hatte sie deshalb Spitzennoten in Tarnung und Maskierung ohne dafür zu lernen.
Emotionen haben einen großen Einfluss auf ihre Metamorphosen und ihre Fähigkeiten als Metamorphmagus. Bei tiefer Traurigkeit oder Verzweiflung ist sie nicht fähig ihre Gestalt zu verändern. Wenn Nymphadora wütend ist, kann es passieren, dass ihre Haare feuerrot werden. Erschreckt sie sich heftig, werden ihre Haare weiß. Wenn sie träumt, wechseln ihre Haarfarben.
Nymphadoras Kleidungsstil ist sehr eigenwillig und individuell. Es ist ein wildes Sammelsurium aus Zauberer – und Muggelkleidung. Das einzig schlichte an ihrer Kleidung sind ihre Umhänge, die trotzdem modern sind. Bei ihren Umhängen passt sie sich ein wenig an die Wünsche des Ministeriums an, solange ihre Vorgesetzten nichts gegen ihre pinken Haare haben, betrachtet sie die Umhänge als Kompromiss. Nymphadora ist nicht eitel. Hauptsache die Umhänge sind praktisch während ihrer Arbeit und nicht so lang, dass sie darüber stolpert. Nymphadora hat einige Fanshirts der Schwestern des Schicksal, einer angesagten Band des Magischen Rundfunks. Ansonsten trägt sie gerne flippige Shirts und Tops, kombiniert mit (besonders im Sommer) kurzen Hosen und Röcken. Im Winter sieht man sie öfter in Leggins und weiten Pullis. Dazu trägt sie meistens Chucks oder Boots oder eben Schuhe mit flachen Sohlen. Auf Absätzen würde sie nicht weit kommen.

Avatarperson: Natalia Tena

Sonstige Facts/Besonderheiten: Tonks ist ein Metamorphmagus. / Sie fliegt einen Komet Zwei-Sechzig.

Familie

Mutter: Andromeda Tonks, geb. Black
Vater: Edward "Ted" Tonks
Geschwister: keine
Sonstige Familie:
Cygnus & Druella Black (Großeltern, mütterlicherseits)
Orion & Walburga Black (Tante & Onkel von Andromeda)
Regulus A. Black (Cousin von Andromeda)
Sirius Black (Cousin von Andromeda)
Bellatrix Lestrange, geb. Black (Tante, mütterlicherseits)
Rodolphus Lestrange (Onkel, angeheiratet)
Narzissa Malfoy, geb. Black (Tante, mütterlicherseits)
Lucius Malfoy (Onkel, angeheiratet)
Draco Malfoy (Cousin)
Whitney & Charlotte Tonks (Großeltern, väterlicherseits, Muggle)
Margaret McCoy, geb. Tonks (Tante väterlicherseits, Muggle) & ihre Familie
Haustier: Wotan, der vanillefarbene Knuddelmuff (lebt bei Nymphadoras Eltern);
Han, die Zwergohreule

Familienhintergrund/Erziehung:
Nymphadora ist das einzige Kind von Ted und Andromeda Tonks. Ted ist ein muggelstämmiger Zauberer und der einzige in seiner Familie, der magisches Blut hat. Andromeda stammt aus dem vornehmen Hause Black. Die Blacks bilden sich sehr viel darauf ein Reinblüter zu sein und haben ihre eigenen Vorstellungen von der Säuberung der Zaubererrasse. In der Familie wird kein Hehl daraus gemacht, dass sie der dunklen Magie sehr zugeneigt sind. Sie hielten auch Voldemorts Vorstellungen für richtig und Araminta Meliflua (Cousine von Walburga Black) zeigte sogar Bestrebungen die Jagd auf Muggle zu legalisieren. Bei den Blacks werden Ehen zu dem Zweck geschlossen möglichst reinblütige Verbindungen zu schließen, aus denen respektabler, reinblütiger Zauberernachwuchs hervor geht.
Als Andromeda Black, gerade 17 Jahre alt, ihre Liebe zu einem mugglestämmigen Zauberer über die Verpflichtungen der Familie stellt und mit Ted Tonks durchbrennt, um seine Frau zu werden, anstatt einen anständigen Reinblüter zu heiraten, ist sie von nun an eine Ausgestoßene. Dieses Schicksal teilt Andromeda mit Sirius und Onkel Alphard. Zu Onkel Alphard hat Andromeda keinen Kontakt gehalten, da sie aus Angst vor ihrer Familie jahrelang keinen festen Wohnsitz hatte. Zu Sirius, dem einzigen Black, der Schande über die Familie gebracht hat, indem er nach Gryffindor gekommen ist, hat Andromeda Kontakt gehalten soweit es ihr möglich war. Sie schickte ihm ab und zu Briefe und Päckchen nach Hogwarts, manchmal auch Fotos von ihrer Familie.
Aus Angst vor der Rache ihrer Familie, insbesondere ihrer älteren Schwester Bellatrix, blieben Andromeda und Ted Tonks nie lange an einem Ort. Sie reisten durch Groß-Britannien und Europa. Obwohl sie gerne Eltern geworden wären, entschieden sie sich dagegen Kinder zu bekommen, da sie einem Kind das unstete Leben, das sie führten nicht zumuten wollten. Trotzdem wurde Andromeda ungefähr ein Jahr nach ihrer Hochzeit ungewollt schwanger. Mit knapp 19 Jahren wurden Andromeda und Ted junge Eltern als am 23. April 1973 ihre Tochter in einem Versteck in Frankreich zur Welt kam. Auf Wunsch von Andromeda bekam das Mädchen den Namen Nymphadora. Ein Name, mit dem sie die Familientradition der Blacks bricht. Ted Tonks hingegen, gab der Kleinen den Spitznamen Dora.

Nymphadora erlebte eine frühe Kindheit, die von ständiger Angst vor Bellatrix Lestrange, Voldemort und seinen Todessern als auch der Familie Black geprägt war. Daher hat ihr Irrwicht die Gestalt ihrer Tante, obwohl Bellatrix und Nymphadora sich nie persönlich getroffen haben. Bis Voldemorts Schreckensherrschaft beendet und Bellatrix in Askaban war, versuchten Nymphadoras Eltern ihre Tochter zu beschützen, indem sie ihr Kind versteckten und zeitweise auch als Muggel getarnt unter Muggeln im Ausland lebten. Statt eine Grundschule zu besuchen, wurde das Mädchen zu Hause unterrichtet. Dadurch hatte sie in den ersten Jahren ihres Lebens kaum Kontakt zu Gleichaltrigen. Nichtsdestotrotz taten ihre Eltern alles um ihr eine schöne Kindheit zu ermöglichen. Trotz aller Entbehrungen, die das Aufwachsen in den Kriegsjahren der ersten Schreckensherrschaft Voldemorts hatte, konnte Nymphadora sich keine liebevolleren Eltern wünschen.
Ihre Eltern beschäftigten sich viel mit ihr. Da sie ein Einzelkind blieb, bekam Nymphadora die ungeteilte Aufmerksamkeit beider Eltern und wurde gefördert, wo es Andromeda und Ted möglich war. Sie war ein wildes, ungestümes Kind, dem Andromeda verzweifelt versuchte Manieren beizubringen, aber sie musste schnell einsehen, dass sie aus ihrer Tochter nie eine Lady machen würde. Schon früh begnügte sie sich mit dem grundlegenstem Benehmen, aber auch das war manchmal ein Kampf. Die Eltern förderten Nymphadoras Neugierde und ließen ihr Kind in seiner Entwicklung gewähren. Es war ihnen wichtig, dass Nymphadora sein durfte wie sie wollte, ohne zu vielen Vorstellungen und unsinnigen gesellschaftlichen Kriterien und Normen ausgeliefert zu sein. Den Druck und den Zwang, den Andromeda aus ihrer Familie kannte, wollte sie ihrem einzigen Kind nicht zumuten. Andromeda und Ted brachten Nymphadora Bescheidenheit, Akzeptanz und Toleranz bei, etwas das Andromeda in ihrer Familie nie erfahren hatte.

Von Anfang an Nymphadora ein Papakind. Ted Tonks konnte seiner Tochter kaum etwas abschlagen. Seine Frau hingegen war der strengere Part in ihrer Erziehung, schließlich sollte Nymphadora auch Konsequenz lernen. Nach Voldemorts Sturz wurde die Familie in Groß-Britannien sesshaft und zog in ein kleines Dorf an der Küste von Cornwall. Nymphadora, zu dem Zeitpunkt acht Jahre alt, hatte anfangs ihre Schwierigkeiten sich an ein strukturiertes Leben zu gewöhnen. Ted Tonks, der an seine eigene Schulzeit zurück dachte, bestand darauf seine Tochter auf die örtliche Grundschule zu schicken. Dadurch bekam Nymphadora endlich Kontakt zu gleichaltrigen Kindern und fand ihre ersten Freunde unter Muggelkindern. Wie ihre Eltern kam Nymphadora später nach Hogwarts und aus dem kleinen Mädchen wurde ein rebellischer Teenager. Andromeda und Ted brauchten in diesen Jahren sehr viel Geduld bei ihrer willensstarken Tochter. Sie schafften es trotzdem sich ein gutes Verhältnis zueinander zu bewahren, das weiterhin besteht, obwohl Nymphadora mittlerweile erwachsen ist.


Charakter

Hobbys:
Nymphadora mag alle Unternehmungen, die ihr Spaß und Trubel versprechen, besonders wenn sie dabei von Freunden umgeben sein kann. Sie liebt Musik. Je lauter, desto besser. Sie hört sehr gerne die Schwestern des Schicksals, spielt aber auch selbst Gitarre und Klavier. Das Klavier spielen hat Andromeda ihrer Tochter beigebracht.
Außerdem interessiert sie sich für Quidditch. Zu ihren Schulzeiten war sie drei Jahre lang Jägerin bei der Hausmannschaft von Hufflepuff. Ihren Komet Zwei-Sechzig aus ihren Schulzeiten hat sie behalten und fliegt ihn manchmal heute noch, wenn sie Zeit dafür findet.
Allerdings hat sie auch ihre ruhigen Momente, in denen sie sich zurückzieht um ein Buch zu lesen oder sich einen Film anzusehen. Und, obwohl man es ihr vielleicht nicht zutrauen würde, spielt sie gerne Zaubererschach.

Vorlieben:
laute Musik
Schwestern des Schicksals
Gitarre und Klavier spielen
(Muggel-)Filme
Quidditch
Zaubererschach
Blumen
Winter, Weihnachten, Schnee
Überraschungen
guter Humor, Streiche
Ehrlichkeit, Offenheit
Junkfood, Süßigkeiten, Sweet & Salty Popcorn
Abneigungen:
Früh aufstehen
Papierkram (im Büro)
Vorurteile
Unfreundlichkeit
Lügen
Überheblichkeit
ihre Verwandten
Menschen, die Zauberer für überlegen halten
Langeweile
Ordnung (aufräumen, putzten, Ordnung halten)
typische Mädchensachen, alles was ihr zu feminin erscheint
Nymphadora genannt zu werden

Stärken:
lebhaft, freundlich
engagiert, loyal
beharrlich
hilfsbereit
ihre Metamorphmagus – Fähigkeit
ungesagte Zauber

Schwächen:
Tolpatschigkeit, sie stolpert oft über ihre eigenen Füße
Neugierde
Haushaltszauber
Unordnung, Chaos
Sensibilität
Jugendlicher Leichtsinn

Charakter:
Nymphadora ist personifizierte Lebensfreude. Sie ist eine offene und sehr herzliche junge Hexe, die ihr Herz meistens auf der Zunge trägt. Sie spricht nicht selten zuerst und denkt dann erst darüber nach was sie gesagt hat. Da sie liberal erzogen wurde, kennt sie keine Vorurteile. Sie begegnet jedem mit Toleranz und sehr großer Neugierde. Überhaupt ist die lebhafte Hexe sehr neugierig, egal ob es dabei um ihre Mitmenschen geht, um Geschichten oder um ihre Arbeit. Trotzdem sind Geheimnisse bei ihr sicher und Lästergeschichten mag sie überhaupt nicht, vor allem dann nicht, wenn jemand absichtlich Gerüchte streut um einer anderen Person grundlos zu schaden. Fairness wird bei ihr groß geschrieben. Boshaftigkeit und Arroganz hingegen sind ihr gänzlich fremd. Nymphadora findet überall und in jedem etwas Gutes. Sie sieht Chancen, wo andere keine Möglichkeiten mehr finden. Die sensible junge Frau ist ein sehr willensstarker Charakter und lässt sich überhaupt ungern sagen, dass etwas nicht geht.
Ihre Lebhaftigkeit und Energie sind ansteckend. Sie ist eine liebenswerte, kleine Chaotin, die immer gern helfen möchte, wo sie helfen kann. Allerdings wird ihre Hilfsbereitschaft nicht selten abgelehnt. Da sie ein unordentlicher und tolpatschiger Mensch ist. Das fängt in ihren eigenen vier Wänden an und hört bei ihrer Handschrift auf. Tintenflecke haben in ihrer Schulzeit ihre Hände und Hefte geziert. Sie beherrscht zwar sämtliche Zauber zum Putzen, Aufräumen und Koffer packen, aber durch ihre chaotische Art werden die Ergebnisse dieser Zauber meist nicht weniger chaotisch als sie selbst.
Es fällt Nymphadora nicht schwer Freundschaften zu knüpfen. Am liebsten ist sie mitten drin im Trubel und bekommt alles mit, was um sie herum passiert. Seit ihrer Schulzeit wird ihr nachgesagt, dass sie sich nicht benehmen kann. Das war ein ausschlaggebender Punkt dafür, dass sie nicht Vertrauensschülerin geworden ist. Sie hat einen gewissen Sinn für Humor und Streiche, und kann auch über sich selbst lachen. Das kommt häufiger vor, da sie sehr tolpatschig ist und sie regelmäßig über ihre eigenen Füße stolpert.
Wenn Nymphadora etwas anfängt, dann ist sie mit dem ganzen Herzen dabei. Sie ist engagiert, loyal und treu. Ihre Beharrlichkeit und Geduld helfen ihr ihre Ziele langfristig zu erreichen. Das hat sie in Hogwarts auch zu einer guten Schülerin gemacht, die genug ZAGs und UTZe geschafft hat um das Aurorentraining zu beginnen. In ihrem Beruf geht Nymphadora vollkommen auf. Ihre Kreativität und ihre Fähigkeiten als Metamorphmagus sind ihr als Auror, aber auch als Mitglied im Orden des Phönix sehr nützlich. Generell ist Nymphadora sehr bescheiden und braucht nicht viel um glücklich zu sein.

Lebenslauf:
Nymphadora Tonks wurde am 23. April 1973 in Südfrankreich geboren. Ihre Eltern waren bereits zwei Jahre lang auf der Flucht vor Andromedas Familie, Voldemort und seinen Todessern als Nymphadora an einem stürmischen Frühlingstag, während eines Gewitters auf die Welt kam.
Bei ihrer Geburt hatte sie große Ähnlichkeit mit ihrer Mutter, aber bereits in der ersten Stunde ihres Lebens zeigte sich ihre Metamorphmagus – Fähigkeit. Sehr zur Überraschung ihrer Eltern begann sie ihre Haarfarben zu wechseln. Bald zeigte sich wie nützlich es für die Eltern war ein Baby zu haben, das ein Metamorphmagus war. Wenn Nymphadora zufrieden war, waren ihre Haare von einem satten Himmelblau, war sie fröhlich und hatte Spaß waren sie Bonbonrosa, war sie wütend oder fehlte ihr etwas, waren ihre Haare Feuerrot. Daher war Nymphadora ein pflegeleichtes und zugleich sehr fröhliches Baby. Als sie alt genug wurde für Gute – Nacht – Geschichten gehörte Bilderbücher lesen genauso zu den täglichen Ritualen der kleinen Familie, wie das Haarfarben – wechseln – Spiel, bei dem Ted Tonks seiner Tochter alle möglichen bunten Farben zeigte, in die sie ihre Haare färbte. Dadurch lernte sie ihre Fähigkeiten in sehr jungen Jahren zu kontrollieren.

Nymphadoras frühe Kindheit war entbehrungsreich, aber von ihren liebevollen Eltern geprägt. Da die Familie ständig den Wohnort wechselte, hatte sie nie ein eigenes Zimmer, kaum Spielzeug und keine Freunde in ihrem Alter. Dafür bekam sie viel Aufmerksamkeit ihrer Eltern und zu ihrem dritten Geburtstag erfüllte ihr Vater Nymphadora einen großen Wunsch. Er kaufte ihr einen vanillefarbenen Knuddelmuff, den sie Wotan nannte. Zu dieser Zeit befand sich die Familie für ein paar wenige Wochen in London, bevor sie wieder zurück auf das europäische Festland zogen. Andromeda Tonks ließ sich von ihrem Mann von dem Knuddelmuff überzeugen, nachdem er ihr erklärt hatte, dass ein Knuddelmuff sich hauptsächlich von Staub und Spinnen ernährte. Leider entwickelte Wotan zu Andromedas Missfallen nur eine besondere Vorliebe für Popel. Das fanden nur die kleine Nymphadora und Vater Ted lustig. Nymphadora war glücklich mit ihrem Haustier. Es war ihr erster bester Freund und zum Glück ein robuster, kleiner Zeitgenosse.

Obwohl die Familie auch zeitweise als Muggel getarnt unter Muggeln lebte, wurde immer dafür gesorgt, dass Nymphadora aufwuchs wie eine junge Hexe und viel über die magische Welt erfuhr. Sie war ein wildes, ungestümes Kind. Mit ihrem Vater tobte sie viel und spielte wilde ausgelassene Spiele. Wenn es dämmerte und es unbedenklich war, brachte Ted seiner Tochter das Fliegen auf einem alten Besen bei. Nymphadora war begeistert davon. Im Sommer liebte sie die Verstecke am Meer. Muscheln suchen und in der Brandung spielen. Das Schwimmen lernte sie schneller als alles Benehmen, das ihre Mutter ihr beizubringen versuchte. Bald versuchte sie es nur noch mit simplen Dingen, wie beim Essen ruhig am Tisch sitzen zu bleiben.
Auch wenn sie die Sommer in den Küstenverstecken liebte, waren ihr der Winter und die Weihnachtszeit am liebsten, wenn die Familie sich in den Bergen versteckte, wo es immer Schnee gab. Auch, wenn die Gefahr des Krieges in den Verstecken auf Gibraltar, in Frankreich oder Belgien, weit weg war, bekam Nymphadora es zunehmend mit, wenn ihre Eltern schlechte Nachrichten von Daheim bekamen. Die Eltern versuchten zwar, den Krieg weitestgehend von ihrem Kind fern zu halten, aber Nymphadora war ein aufgewecktes und neugieriges Kind. Sie bekam mehr mit als ihre Eltern für möglich hielten und entwickelte Ängste, die insbesondere ihre Verwandten und in erster Linie ihre Tante Bellatrix betrafen.

Als Nymphadora fünf Jahre alt war, brachte ihre Mutter ihr das Lesen bei. Das sonst so wilde Kind entwickelte eine Vorliebe dafür abends vor dem Schlafen gehen zu lesen. Ihrer Neugierde verdankte sie es, dass sie von nun an auch Nachrichten aus der Zaubererwelt mitbekam, die ihre Eltern eigentlich von ihr fern halten wollten. Sobald sie einen Tagespropheten in die Finger bekam, las sie darin und so erfuhr das kleine Mädchen, dass in seiner Heimat schreckliche Dinge passierten, obwohl sie zu klein war um zu verstehen was vor sich ging. Nymphadora stellte ihren Eltern immer öfter Fragen zum Krieg und Fragen zu ihren Verwandten. Ihre Eltern versuchten ihre Fragen kindgerecht zu beantworten.

Ab 1980 bestand Andromeda darauf sich Groß – Britannien nicht mehr zu verlassen und Verstecke vor Ort zu suchen. Am 31. Oktober 1981 lebte die Familie zurückgezogen im schottischen Hochland. Nymphadora war acht Jahre alt und hoffte, dass sie Groß – Britannien bald wieder verließen, denn dort hatte sie immer öfter Albträume. Die Familie erreichte die Nachricht, dass Voldemort gestürzt war in ihrem Versteck. Die Zeit, die darauf folgte, war besonders für Andromeda schwer. Die Verhaftung und der Prozess ihres Cousins Sirius belasteten Andromeda sehr, da Andromeda und Ted an Sirius' Unschuld glaubten. Sirius hatte von den meisten Verstecken der Familie gewusst. Wäre er ein Todesser gewesen, hätte er die Familie jederzeit an Bellatrix Lestrange verraten können. Leider konnten sie nichts für Sirius tun. Die Familie verließ ihr Versteck erst nach der Verhaftung und Verurteilung von Bellatrix und ihrem Ehemann Rodolphus. Da Bellatrix in Askaban weit weg war, konnten Andromeda und Ted Tonks im Frühjahr 1982 zum ersten Mal seit zehn Jahren einen festen Wohnsitz beziehen. Sie kauften ein Haus in einem kleinen Dorf in Cornwall und Nymphadora hatte zum ersten Mal ein richtiges zu Hause.

Nymphadora hatte Schwierigkeit sich an einen geregelten Tagesablauf und einen festen Wohnort zu gewöhnen. Ted Tonks fand es nützlich, wenn seine Tochter Grundlagen in Mathe und Rechtschreibung lernte, bevor sie nach Hogwarts kommen würden und auch, damit sie endlich Kontakt zu Gleichaltrigen bekam, schickten ihre Eltern sie bald auf die nahe gelegene Grundschule für Muggelkinder. Zwar nur unter der Bedingung, dass sie ihre Metamorphmagus – Fähigkeiten nicht in der Schule einsetzte, aber obwohl sie verheimlichen musste, dass sie eine Hexe ist, fühlte sie sich dort wohl. Nymphadora fand schnell Freunde und hatte zum ersten Mal andere Kinder zum Spielen. Ted Tonks, der selbst muggelstämmig ist, baute auch den Kontakt zu seinen Eltern und seiner Schwester Margaret wieder auf. Nymphadora hatte zum ersten Mal nicht nur Freunde und einen geregelten Tagesablauf, sondern auch Verwandtschaft.

Über diese Verwandtschaft lernte sie die Welt der Muggel besser kennen. Sie besuchte Zoos, ging ins Kino, schaute sich mit ihrem Dad zusammen Cartoons, im Fernsehen und auf Video, an. Von ihrer Tante bekam sie Kinderbücher, die für Muggel gedacht waren. Sie liebte Grimms Märchen, die Märchen von Beedle, dem Barden und Star Wars. Ihre Tante Margaret schenkte Nymphadora auch ihre erste Gitarre und brachte ihr das Gitarre spielen bei. Ihre Cousine und ihre Cousins förderten ihre Liebe für Muggel – Junkfood. Sehr zum Leidwesen ihrer Mutter.

Im Sommer nach ihrem 11. Geburtstag bekam Nymphadora ihren Brief. Sie war an der Hogwarts – Schule für Zauberei und Hexerei angenommen worden. Zu diesem feierlichem Anlass durfte sie sich eine Eule aussuchen. Sie entschied sich für eine Zwergohreule, die sie Han taufte.
1984 begann ihre Ausbildung in Hogwarts. Im Gepäck hatte sie Poster von Puddlemere United und den Holyhead Harpies, aber auch ihr Lieblings – Star Wars Poster und ihre Gitarre. Ihre große Angst war es, wie die ganze Familie ihrer Mutter nach Slytherin zu kommen. Allerdings steckte der sprechende Hut sie nach Hufflepuff. Das Haus, dem ihr Vater angehörte.

Das sensible Mädchen musste sich erst daran gewöhnen so weit entfernt von ihren Eltern und ganz auf sich allein gestellt zu sein. Sie vermisste ihre Mum und ihren Dad und auch ihren Knuddelmuff Wotan, den sie nicht mit nach Hogwarts nehmen konnte. Ihre Eltern versprachen ihr sich gut um Wotan zu kümmern und schrieben ihr fast jeden Tag. Zwergohreule Han hatte in diesen ersten Wochen in Hogwarts sehr viel zu tun, aber Nymphadora fand schnell Anschluss in Hogwarts. Fuhr sie während der Weihnachtsferien im ersten Schuljahr noch liebend gern nach Hause, mussten ihre Eltern sie im zweiten Schuljahr bereits überreden. Nymphadora fühlte sich wohl in Hogwarts.

Nymphadora war ein Klassenclown. Sie war frech, vorlaut und witzig und bot ihren Mitschülern häufig einen Grund zum Lachen. Dabei war sie eine gute Schülerin, der ihre Lehrer selten böse waren. Punkte für Hufflepuff, die ihr wegen Fehlverhalten aberkannt wurden, bekam sie in der Regel durch gute Antworten wieder zusammen. Sie war bei ihren Mitschülern beliebt und hatte viele Freunde. Obwohl sie mehr mit Jungs befreundet war als mit Mädchen, da sie bereits in jungen Jahren für Mädchenkram nicht viel übrig hatte und alles was Jungs machten viel cooler war, als über Make – Up, Frisuren und ihren neusten Schwarm zu philosophieren. In dieser Zeit legte sie ihren Vornamen ab und ließ sich nur noch Tonks nennen. Der einzige, der ihren Vornamen benutzen durfte, war ihr Dad, aber auch nur dann, wenn er sie Dora nannte.

Über die Weihnachtsferien fuhr Nymphadora nur noch nach Hause, wenn ihre Eltern sie dazu nötigten. In die Sommerferien fuhr sie immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Sie vermisste die Schule und ihre Freunde, aber sie liebte auch die Urlaube mit ihren Eltern und die Ausflüge, die ihr Dad mit ihr in die Muggelwelt und zum Quidditch unternahm.

Ab dem dritten Schuljahr trug Nymphadora ihre Haare in bunten Farben. Auch die Klamotten, die sie trug, veränderten sich und die Musik, die sie hörte, wurde lauter. Vom Ordnung halten, hatte sie nie viel gehalten, in der Pubertät wurde sie immer chaotischer. Aus dem Mädchen war ein rebellischer Teenager geworden, der seine Metamorphmagus Fähigkeiten oft ausnutzte. Sie schlich nachts durch das Schloss. Ihr bevorzugtes Ziel war dabei die Küche, in der es immer etwas Essbares zu ergattern gab. Auf ihren nächtlichen Streifzügen entdeckte sie auch den einen oder anderen Geheimgang. Die meisten waren nur Abkürzungen innerhalb des Schlosses, aber sie fand auch den, der in den Keller des Honigtopfes führt. Wenn sie erwischt wurde, hat sie nicht selten die Gestalt eines anderen Lehrers angenommen um ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen.
Hin und wieder wurde Nymphadora trotzdem beim Regeln brechen erwischt, dann wurden ihr für Hufflepuff Punkte abgezogen oder Strafarbeiten gegeben. Regelmäßig bekam sie dafür Heuler von ihrer Mutter.

Erst am Anfang des 4. Schuljahrs bemerkte Prof. Snape, dass Nymphadora die Gestalten ihrer Lehrer annahm. Er brachte Nymphadora zum Schulleiter, aber Prof. Sprout und Prof. Dumbledore beließen es bei einer Verwarnung und einer Strafarbeit. Von Andromeda bekam sie den schlimmsten Heuler ihres Lebens. Das junge Mädchen tat zwar als wäre sie nicht sonderlich beeindruckt, aber da sie längst beschlossen hatte Auror werden zu wollen, verbesserte sich ihr Verhalten während dieses Schuljahres zunehmend. An ihrem Kleidungsstil und den bunten Haaren hielt sie dennoch fest und eine Musterschülerin wurde sie, trotz sehr guter Noten, nie. Zu oft zauberte sie in den Gängen oder rief sich in der großen Halle ihr Essen mit Accio auf den Teller.

Als vor dem 5. Schuljahr die Vertrauensschüler – Abzeichen verschickt wurden, bekam Nymphadora keins. Prof. Sprout begründete dies damit, dass ihr die notwendigen Fähigkeiten fehlten, wie die Fähigkeit sich zu benehmen. Andromeda Tonks war alles andere als begeistert.

Im 5. Schuljahr versuchte sie in die Quidditch Mannschaft von Hufflepuff zu kommen. Niemand rechnete ihr hohe Chancen an, da sie mit beiden Füßen auf dem Boden bereits über die Maßen tolpatschig war, aber als Jägerin machte sie keine schlechte Figur. Drei Jahre lang, bis zu ihrem Schulabschluss, war sie Jägerin in der Hausmannschaft von Hufflepuff. Prof. Sprout drohte ihr zwar mehr als ein Mal mit einem Quidditch-Verbot, aber die Kräuterkunde – Lehrerin setzte ihre Drohung nie in die Tat um.

Durch das Quidditchspielen lernte sie Charlie Weasley aus der Quidditch-Mannschaft von Gryffindor und seinen älteren Bruder Bill besser kennen. Sie freundete sich mit den beiden ältesten Weasley – Brüdern an. Zusammen mit Charlie kam sie an Halloween auf die Idee, mit Hilfe ihrer Metamorphmagus – Fähigkeiten die Gestalt von Voldemort anzunehmen, durch das Schloss zu laufen und Schüler zu erschrecken. Prof. Sprout und Prof. McGonagall fanden diese Idee allerdings alles andere als witzig. Nymphadora landete zum zweiten Mal in ihrem Leben bei Prof. Dumbledore, bekam ihre zweite Verwarnung, flog fast aus der Quidditch Mannschaft und musste drei Monate lang auf der Krankenstation Strafarbeiten erledigen. Sie und Charlie konnten sich für den Rest ihrer Zeit in Hogwarts nicht mehr darüber einig werden, ob Andromeda oder Mrs. Weasley den schlimmeren Heuler geschickt hatten.

Mit 15 Jahren lernte sie ihren ersten Freund in Hogwarts kennen. Einen ein Jahr älteren Jungen aus Ravenclaw. Für einige Wochen war sie sehr glücklich mit ihrer “ersten großen Liebe”, aber wie es oft bei Beziehungen in dem Alter ist, verpuffte die große Liebe so schnell sie gekommen war. Bereits nach wenigen Wochen gingen beide wieder getrennter Wege. Es folgten ein paar von Freunden eingefädelte Dates und die Erkenntnis, dass viele Jungen sich maßgeblich für ihre Metamorphmagus - Fähigkeiten interessierten und eine Beziehung mit ihr als Wunschkonzert für die eigenen Vorstellungen von einer perfekten Freundin betrachteten. Nie schien sich einer tatsächlich für sie zu interessieren. Trotz allen Liebeskummers im 5. Schuljahr und ihrer Verwarnung schaffte Nymphadora es zu den besten ihres Jahrgangs zu gehören. Dank einer Begabung in Zaubertränken, schaffte sie es sogar in Snapes UTZ - Kurs.

Direkt in der ersten Woche der Sommerferien vor dem 6. Schuljahr lernte die junge Hexe einen Muggeljungen in ihrem Alter kennen, der Verwandte in Cornwall besuchte. Sie verliebte sich Hals über Kopf und er wurde ihr erster richtiger Freund. Die kurze leidenschaftliche Beziehung fand mit Beginn des neuen Schuljahres ein jähes, ernüchterndes Ende. Nymphadora war vergleichsweise am Boden zerstört, aber schon bald hatte der Schulalltag sie wieder eingeholt. Im 6. und 7. Schuljahr mussten die Schüler härter arbeiten als jemals zuvor. Viel Zeit für Beziehungen fand sie nicht, zumal es sich eigentlich immer heraus kristallisierte, woran die Jungs bei ihr eigentlich interessiert waren. Nymphadora begann daran zu zweifeln, dass sie jemals einer danach fragen würde wie sie wirklich aussah. Ohne ihre Metamorphosen. Niemand fragte, was die sensible, junge Hexe mehr verletzte als sie zugeben wollte. Insegeheim beschloss sie sich erst wieder auf einen Mann einzulassen, wenn sie einen fand, der sich für sie interessierte und nicht für ihre Fähigkeiten.

1991 machte Nymphadora ihren Schulabschluss und kehrte nach Hause zurück. Ihr zu Hause hatte sich in den sieben Jahren, in denen sie in Hogwarts gewesen war, kaum verändert. Sogar Knuddelmuff Wotan war noch da (und langsam fragten sich Ted und Andromeda wie alt so ein Knuddelmuff eigentlich werden konnte).
Nymphadora begann ihre Ausbildung unter Mad-Eye Moody. Sie zeigte sich gänzlich unbeeindruckt von Moodys Art, war aufgeschlossen, neugierig und überaus wissbegierig und lernwillig. Nicht alles, was er sagte, nahm sie allzu ernst und trotzdem akzeptierte sie ihn. Sie hat Respekt vor dem, was er geleistet hat und seiner Person, allerdings macht sie auch Scherze mit ihm und über ihn. Sie ist die einzige, der Moody scheinbar nichts richtig übel nimmt. Mit Moody als Mentor schließt Nymphadora nach drei Jahren ihre Ausbildung erfolgreich ab. Während des Jahres, in dem er in Hogwarts von Barty Crouch jr. gefangen gehalten wird, hört Nymphadora nichts mehr von Mad – Eye und macht sich große Sorgen.

Mittlerweile arbeitet Nymphadora seit einem Jahr als Auror. Sie ist die Jüngste im Aurorenbüro und konzentriert sich hauptsächlich auf ihre Arbeit. Mit ihren 22 Jahren hatte eigentlich endlich von zu Hause ausziehen wollen. Dazu ist es allerdings nicht mehr gekommen, da Mad-Eye Moody sie dem Orden des Phönix vorgestellt hat. Sie war die Erste, die ihn nach seiner Befreiung besucht hat. Bei diesem Besuch kam ihm der Gedanke, dass sie sich als Mitglied eignen würde.
Ohne zu zögern ist Nymphadora dem Orden des Phönix beigetreten. Sie ist davon überzeugt, dass das Ministerium und Fudge die Zeichen falsch deuten und glaubt der Darstellung von Harry und Dumbledore. Ihre Pläne bei ihren Eltern auszuziehen liegen seitdem auf Eis. Zu sehr ist sie mit ihrer Arbeit im Aurorenbüro und für den Orden beschäftigt. Außerdem verbringt sie ohnehin wenig Zeit bei ihren Eltern. Wenn sie nicht arbeitet oder für den Orden Aufträge erfüllt, ist sie am Grimmauldplatz.
Im Orden des Phönix begegnete sie zum ersten Mal Sirius, dem Cousin ihrer Mutter, dem sie als kleines Mädchen manchmal selbstgemalte Bilder nach Hogwarts geschickt hatte, ohne ihn damals jemals getroffen zu haben. Seit ihrer Einführung in den Orden verbringt sie so viel Zeit wie möglich bei Sirius und Remus, einem von Sirius’ Freunden aus Schulzeiten und seit die Weasleys ebenfalls im Grimmauldplatz leben und Molly Weasley kocht, bleibt Nymphadora auch gerne öfter zum Essen da.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Nymphadora Tonks
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Der Orden des Phönix :: Informationen :: Eingegangene Steckbriefe-
Gehe zu: